Mehr als 25 Bienen-Freunde bei Standschau

+
Zu seiner monatlichen Versammlung traf sich der Imkerverein am Samstag bei Ernst-Otto Busch (links). –

KIERSPE – Mehr als 25 Bienen-Freunde trafen sich am Samstag beim Kiersper Imker Ernst-Otto Busch zu einer Standschau, die im Rahmen der monatlichen Versammlung des Imkervereins Kierspe-Meinerzhagen stattfand. Von Alina Pelikan

Bei ihrem gemütlichen Beisammensein in der Hu mecke unterhielten sich die Bienen-Freunde über viele Themen rund um die Insekten. Was die Produktion ihres Honigs betrifft, können sich die heimischen Imker trotz des schlechten Wetters nicht beschweren. „Diesmal gab es ein gutes Frühjahr, dafür war der Sommer nicht so erfolgreich. Insgesamt war es aber ein zufriedenstellendes Jahr“, berichtete der Vorsitzende des Imkervereins, Klaus Loskand.

Durch das umfangreiche Blütenangebot haben die Bienen keine Probleme, ihren Honig zu produzieren. Sorge bereitet den Imkern aber, dass heute immer weniger Kinder wissen, was Honig eigentlich genau ist. „Dass Kinder den Geschmack von Honig kennen, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Oft liegt das an den Eltern, die nicht wollen, dass ihre Kinder so viel Süßes essen. Dabei ist Honig in Maßen überhaupt nicht schädlich“, betont Ernst-Otto Busch.

Nächster Imker-Stammtisch am 31. August

Der nächste Imker-Stammtisch findet am 31. August ab 19 Uhr in der Gaststätte zum Alten Bahnhof statt. Dazu sind neben den Imkern auch alle Interessenten eingeladen. Dort gibt es auch die letzte Möglichkeit für die Imker, Gläser ihres eigenen Honigs einschicken zu lassen, um ihn vom deutschen Imkerverbund testen zu lassen. In den vergangenen Jahren haben die heimischen Imker bei den Prüfungen recht gut abgeschnitten, da ihr Honig sehr naturbelassen ist und die Bienen nicht von zu intensiver Landwirtschaft oder Pestiziden betroffen sind.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare