Weiträumige Umleitung

Vollsperrung zwischen Kierspe und Halver

+
Die Bauarbeiten an der Sanierung der Landstraße 528 im Bereich der Serpentinen haben begonnen.

KIERSPE ▪ Wie schon länger angekündigt, wurde die Vollsperrung der Landstraße 528 im Bereich der Serpentinen zwischen Kierspe und Halver pünktlich eingerichtet und dann gleich auch schon mit den Bauarbeiten begonnen.

Die Tiefbaufirma Oevermann aus Münster saniert die Strecke in drei Bauabschnitten auf einer Länge von insgesamt 2,1 Kilometern für insgesamt rund 800.000 Euro.

Die schlimme Holperstrecke mit zahllosen Schlaglöchern, Flickwerk und Fahrbahnverformungen soll dann bald der Vergangenheit angehören. Der Zustand der Strecke hatte sogar bereits überregional in der ADAC-Mitgliederzeitschrift negative Schlagzeilen gemacht. Verantwortlich für die Durchführung der Maßnahme ist die Regionalniederlassung Südwestfalen des Landesbetriebes Straßenbau NRW. Für sie war als Bauleiter Ulrich Laukötter vor Ort. Die Tiefbaufirma wird die beiden ersten Baufelder vom Schützenplatz bis Vor der Brücke und von dort bis zum Abzweig der Kreisstraße 25 im Bereich Handweiser zusammenfassen, um so noch etwas mehr aufs Tempo drücken zu können. Während der Sommerferien wird dann das dritte Baufeld bis Hölterhäuschen in Angriff genommen.

Gestern wurden die Container für das Baubüro bei dieser Maßnahme aufgestellt und parallel mit dem Bagger damit begonnen, die Randplatten aufzunehmen, die komplett entfernt werden. Im Bereich der Randstreifen wird zunächst ein neuer Frostschutzunterbau errichtet, dann wird die Fahrbahnfläche nur wenige Zentimeter abgefräst. Eingebaut wird bis in den Randstreifenbereich hinein ein Geogitter als Bewehrung. Anschließend wird eine neue Binderschicht asphaltiert, die etwa sechs Zentimeter stark ist, und eine vier Zentimter starke Feinschicht. Auch die Leitplanken werden komplett erneuert, da die alten nicht mehr den gültigen Richtlinien entsprechen.

Für die Anlieger ist trotz Vollsperrung die Erreichbarkeit der Grundstücke gesichert. Die Märkische Verkehrsgesellschaft hat ihren Fahrdienst bereits Anfang der vergangenen Woche eingestellt, da es hinsichtlich des Baubeginns eine Irritation gegeben hatte.

Die ausgeschilderte Umleitungsstrecke führt von Kierspe über die B 237 nach Wipperfürth und von dort über die L 284 wieder auf die L 528. Die Kreuzung in Wipperfürth-Leiersmühle wird während der Arbeiten mit einer transportablen Ampelanlage geregelt. Ortskundige nutzen die nur für Personenwagen nutzbare Kreisstraße 3 durchs Kerspetal, die aber als offizielle Umleitungsstrecke nicht zur Verfügung steht. Die Maßnahme ist bis August terminiert. ▪ rh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare