Marc Feltens fährt mit Eleonore zur Gartenschau

Marc Feltens aus Kierspe bringt Eleonora nach Hemer. Die dreieinhalbjährige Kuh ist eine „Holstein Schwarzbunte“ und gibt 10 000 Liter Milch im Jahr.

KIERSPE ▪ Die „Crème de la crème“ der heimischen Milchkühe versammelt sich am Sonntag, 12. September, auf der Landesgartenschau in Hemer am Treffpunkt Landwirtschaft (direkt am Eingang Deilinghofen). Dann nämlich findet die Tierschau der Tierzüchtervereinigung Märkischer Kreis/Ennepe-Ruhr/Hagen zum Thema „Milchkühe“ statt, zu der auch eine „Miss Hemer“ gekürt wird.

Mit dabei sein wird dann der Kiersper Marc Feltens. Er bringt Eleonora nach Hemer, eine dreieinhalbjährige Kuh der Rasse „Holstein Schwarzbunte“. Eleonore gibt rund 10 000 Liter Milch im Jahr.

Mit 123 angemeldeten Milchtieren hat sich die Erwartung der Tierzüchter mehr als erfüllt. Vorsitzender Thomas Gülicher aus Plettenberg: „Das ist eine tolle Resonanz und unseren Milchbauern hoch anzurechnen, dass sie ihre züchterischen Erfolge zeigen und sich gegenseitig messen.“ Nach dem großen Erfolg des Auftritts der Fleischrinder im Juli haben sich die Landwirte auch wieder spannende Hingucker fürs Publikum ausgedacht: Bei einer kleinen Rodeo-Einlage zeigen zwei Junglandwirtinnen aus Hagen, dass man mit Einfühlungsvermögen und Übung sogar auf zahmen Rindern reiten kann, und wenn „Miss Hemer“ als schönste Kuh gekürt wird, präsentiert sie sich anschließend mit Schärpe und Blumenkranz.

Vielseitig soll auch die Vorführung eher selten gesehener Milchrassen in unseren Breiten werden: Neben den üblichen schwarz- und rotbunten Kühen werden Braunvieh, Jersey- und Lappland-Rinder gezeigt.

Das Fachpublikum bekommt bei der Bewertung der Kühe (dabei spielen die Form des Beckens, die Ausbildung des Euters und die Stärke des Körperbaus eine Rolle) interessante Züchterinformationen und angehende Landwirte von der Berufsschule lernen, wie man fachmännisch bei einer regulären Tierschau überhaupt den Wert der Milchkühe einordnet.

Da Milchkühe nicht den ganzen Tag ungemolken bleiben können, kommt eine mobile Melkanlage zum Einsatz, Besucher dürfen gern beim Melken vor Ort zuschauen. Außerdem wird es einen kleinen Kälber-Streichelzoo geben. Und wenn es nicht regnet, wird Ponyreiten angeboten.

Das Programm beginnt um 10 Uhr mit der Tierbeurteilungsschulung für Nachwuchs-Richter und endet um 17 Uhr mit dem „Abtrieb“ der Tiere. Von 7 bis 9 Uhr morgens reisen die Kühe an und werden dann von den Besitzern für ihren Auftritt gestylt: Gewaschen, teilweise gefönt und gestriegelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare