Seit 25 Jahren erfolgreicher Familienbetrieb

+
Carsten Kiesewalter und sein Team können das 25-jährige Bestehen des erfolgreichen Familienbetriebs feiern.

Kierspe - 25 Jahre ist es mittlerweile her, dass Carsten Kiesewalter die alteingesessene Firma „Gehres Bodenbeläge“ übernahm und bis heute erfolgreich weiterführt.

Dafür legte der Maler und Lackierer zwei Jahre nach der Firmenübernahme die Meisterprüfung ab, um die Angebotspalette, die sich damals auf Bodenbelagsarbeiten beschränkte, zu erweitern. Bis dahin hatte Kiesewalter mit dem Altgesellen, den er mit übernommen hatte, Bodenbelege verlegt. Nach der bestandenen Meisterprüfung konnte er auch nicht nur Maler- und Lackierarbeiten im Innen- und Außenbereich anbieten und durchführen, sondern natürlich auch ausbilden.

Der erste Azubi begann im Jahr 1998 seine Ausbildung – mittlerweile hat Carsten Kiesewalter zehn Auszubildende zum erfolgreichen Abschluss geführt, während sich der elfte gerade im zweiten Lehrjahr befindet. Er wird die kleine interne Jubiläumsfeier – Kiesewalter denkt auch noch über eine Fahrt anlässlich des 25-jährigen Bestehens seiner Firma nach – im Sommer ebenso erleben wie die beiden Gesellen, die derzeit im Betrieb angestellt sind. Doppelten Grund für eine Feier hat Gesellin Sandra Kluth, denn in diesem Jahr gehört sie schon ein Jahrzehnt zum Team des Familienbetriebs.

Komplettiert wird das Team des Familienbetriebs durch Ehefrau Elisabeth, die nicht nur im Büro, sondern auch auf den Baustellen mitarbeitet. Auch der Sohn arbeitet seit mehreren Jahren im Betrieb mit. Dass für Carsten Kiesewalter stets die Qualität seiner Arbeit an oberster Stelle stand und steht, zeigt sich unter anderem auch daran, dass er ein Jahr nach Ablegen der Meisterprüfung im Parkettlegerhandwerk (März 2000) auf dem Meistertag in Köln mit der Ehrenurkunde für „herausragende Leistungen“ als bester Absolvent in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet wurde.

Neben der Qualität hat sich Carsten Kiesewalter auch die Tugend „Zuverlässigkeit“ auf die Fahnen seines Familienbetriebs geschrieben. In Kombination mit den drei Gewerken, welche die Firma anbietet, führte dies offensichtlich zu einer konstant guten Auftragslage. Dabei hat sich der gute Ruf des Maler-, Lackierer- und Parkettlegermeisters längst per Mundpropaganda herumgesprochen. Letztlich führt auch die eher kleine Größe des Familienbetriebs dazu, dass es beispielsweise im Winter nicht zu Kurzarbeit oder Schlechtwetterzeiten kommt.

Ein großer Teil der Aufträge kommt aus Kierspe, aber auch in den Nachbarorten sind Kiesewalter und sein Team aktiv. Darüber hinaus war Kiesewalter auch über viele Jahre im Vorstand der Maler- und Lackierer-Innung tätig, als stellvertretender und als Lehrlingswart sowie ebenfalls als stellvertretender Innungsmeister. Vor 20 Jahren fand das Familienunternehmen mit einem Wohn- und Geschäftshaus an der Gartenstraße in Kierspe – dort gibt es auch ein Ausstellungsstudio – einen neuen Standort.

So ist die Firma nun auch in der Nähe der Gesamtschule, mit der Carsten Kiesewalter gute Erfahrungen gemacht hat. Denn von dort kommen regelmäßig Praktikanten. Ist jemand dabei, für den der Beruf interessant ist, der sich möglicherweise als Azubi-Kandidat eignen könnte, bietet Kiesewalter diesem an, es in den Sommerferien zwei Wochen auszuprobieren. Mit Erfolg, denn sowohl seine Gesellin als auch der Azubi sind Gesamtschüler gewesen und haben zuvor ein Praktikum im Kiersper Familienbetrieb absolviert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare