Mächtiger Turmdrehkran für Hochbau aufgestellt

+
Mit einem 80-Tonnen-Hydraulikkran wurde jetzt der 27 Meter hohe Baukran zur Errichtung des neuen Seniorenheims aufgestellt. ▪

KIERSPE ▪ Der Hochbau für das neue Seniorenheim der Residenz-Gruppe kann jetzt beginnen. An zwei Tagen in dieser Woche wurde der mächtige Baukran errichtet.

Mit einem 80-Tonnen-Hydraulikkran der Firma Dornseif aus Olpe wurde der große Baukran im Baugebiet Östlich Rathaus etwa in der Mitte der für das neue Seniorenheim planierten Fläche aufgestellt und zusammengebaut. Den Baukran, der eine Höhe von 27 Meter hat und einen Ausleger von 50 Metern, stellt die Firma Droll-Turmdrehkrane aus Köln. Der Kran kann Lasten bis zu acht Tonnen befördern. Es dauerte rund zwei Tage, bis das Gerät einsetzbar war, weil erst noch einige Hürden zu nehmen waren, bis er stand. Doch nachdem am Mittwoch mit dem Aufstellen des Krans begonnen worden war, konnten die Maßnahme am Donnerstagabend dann doch abgeschlossen werden. Ziemlich zum Schluss waren die Betongegengewichte am anderen Ende des Auslegers platziert worden.

Investition von mehr als

6 Millionen Euro

Jetzt können die Hochbauphase im Rahmen der Errichtung des neuen Seniorenheims also starten. Dabei handelt sich um ein Projekt mit einem Finanzvolumen von 6 bis 6,5 Millionen Euro. Gebaut wird das Haus mit rund 80 Betten und einer besonderen Abteilung für demenziell Erkrankte mit separatem Erlebnisgarten von der Residenz-Baugesellschaft in Bremen.

Es handelt sich nach wie vor um das erste Bauvorhaben im mittlerweile erschlossenen neuen Baugebiet Östlich Rathaus. Der Komplex, der zweieinhalbgeschossig in den Hang gebaut wird, hat eine Nutzfläche von insgesamt 3700 Quadratmetern und wird nach modernsten Standards errichtet. Beauftragt mit dem Bau ist die Firma Hoch- und Ingenieurbau aus dem thüringischen Gera, die Generalunternehmer ist und verschiedene Subunternehmer einschaltet, darunter auch heimische Firmen. Von rund 20 und in der Phase der Fertigstellung dann sogar bis zu 40 Mitarbeitern soll der Bau in diesem Jahr hochgezogen werden.

Die Tiefbauarbeiten begannen bereits im vergangenen November. Es wurde gewaltige Erdmassen bewegt, teilweise auch Erde abtransportiert, neue angefahren und dann alles wieder verdichtet, um einen geeigneten standfesten Untergrund zu erhalten. ▪ rh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare