Jahreshauptversammlung des Heimatvereins in Kierspe

Der Vorstand des Heimatvereins. Wiedergewählt wurde die zweite Vorsitzende Silvia Baukloh. ▪

KIERSPE ▪ Auf der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins berichteten die Ehrenamtlichen über die zahlreichen Aktivitäten des Vereins in 2009. Joachim Timpe, Vorsitzender des Heimatvereins, sprach der Mitgliederversammlung gleich zu Beginn ein Lob aus. „Was mich begeistert ist, dass Vorstand und Mitglieder sehr harmonisch und zuverlässig zusammenarbeiten.“

Die darauf folgenden Berichte aus den verschiedenen Arbeitskreisen bestätigten seine Auffassung: Im Heiratswäldchen hätten inzwischen 169 Ehepaare ihren Baum gepflanzt, berichtete Willi Hoffmann. Für die nächsten Jahre sei noch ausreichend Platz. Auch der Vandalismus habe nachgelassen.

Die Frauen sind bei den verschiedenen Feiern und Aktivitäten für die Bewirtung zuständig. Auch bei den Ferienspielen habe man sich eingebracht. Häkeln für Kinder, Brot backen und eine Wanderung – Silvia Baukloh hob hervor, dass der Heimatverein die meisten Angebote hatte. Zurzeit betreut ihre Arbeitsgruppe die Ausstellung „Auf Socken durch die Welt“, die anlässlich der Woche „Kulturen pur“ im Rathaus zu sehen ist.

Karl-Adolf Viebahn ist Kontaktmann zwischen Heimatverein und Plattdeutschem Kreis. Er berichtete nicht nur aus dem Gesprächskreis, sondern steuerte auch noch die ein oder andere Anekdote bei – natürlich auf Plattdeutsch.

Für den Schleiper Hammer zeichnet Wilhelm Kattwinkel verantwortlich. Mehrere Vereine und Schulklassen hatten im Laufe des vergangenen Jahres das Industriedenkmal besucht. Wegen Wassermangels konnte die Turbine aber nicht automatisch betrieben werden. Auch am Tag des Offenen Denkmals hatte man sich beteiligt, ebenso wie die Rhader Mühle, über die Karin Derksen berichtete. Mehr als 700 Brote habe man im Laufe des letzten Jahres gebacken. Beim Mühlentag, bei den Ferienspielen und beim Kindergartenfest in Schürfelde – überall gab es leckeres Steinofenbrot zu essen. Ein Engpass ergab sich allerdings durch den defekten Knetkessel. Er konnte bislang nicht eingesetzt werden, weil er erst neu verzinkt werden muss. Jetzt sucht der Verein eine Firma, die auch einen einzelnen Kessel zur Reparatur annimmt.

Viel los im

Bakelitmuseum

Heimatpfleger Ulrich Finke berichtete aus dem Bakkelitmuseum: Sowohl dort als auch im Alten Amtshaus führen die Vereinsmitglieder die Besucher und stellen die Aufsicht. Nur selten komme es vor, dass während der regulären Öffnungszeiten niemand ins Museum käme. Auch außerplanmäßig finden immer wieder Führungen mit Gruppen statt. Ein Sammler in Hagen hatte dem Verein neue Exponate zukommen lassen.

Im Rahmen der Regionale 2013 und beim Stadtmarketing ist der Heimatverein ebenfalls vertreten. So sollen auf der Landesgartenschau in Hemer die „Schanhollenmützchen“ in Bakelitdosen verkauft werden.

Wie vielfältig die Arbeit eines Heimatpflegers ist, wurde aus Finkes weiterem Bericht deutlich: Ob Luiseneiche, Feuerwehr oder der Tag des offenen Denkmals – Finke ist für alles zuständig. So konnte er auch mitteilen, dass beim nächsten Denkmaltag der neue Besitzer von „Haus Roe“, der früheren Krugmann-Villa in Rönsahl, dem Publikum sein Haus zeigen will. Kritisch äußerten sich die Mitglieder dagegen zu den Kirchengemeinden: Sowohl die Margaretenkirche als auch St. Josef hatten sich nicht oder nur unzureichend an diesem Tag beteiligt.

Den Kassenbericht verlas Joachim Timpe in Vertretung von Kassiererin Tanja Wohlpart. Die Kassenprüfer Heidrun und Dieter Schmidt hatten nichts auszusetzen und so wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Bei den anstehenden Wahlen wurde die stellvertretende Vorsitzende Silvia Baukloh einstimmig wiedergewählt. Neue Kassenprüfer sind nun Marianne Werner und Heinz Emmerichs. Zu ihren Stellvertetern wurden Christel und Rolf Hansen bestimmt.

Bei der allgemeinen Aussprache bemängelte Dieter Schmidt den Zustand der alten Kirchmauer. Viel ändern könne man daran nicht, meinte Ulrich Finke. Er verwies auf die denkmalpflegerische Praxis einerseits und die privaten Eigentümer andererseits. ▪ bnt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare