1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Kierspe

Licht- und Temperaturmessungen

Erstellt:

Von: Detlef Ruthmann

Kommentare

KERN-Projekt Energie-Effizienz: Schulung der Hausmeister
Vom Kommunalen Energie- und Ressourceneffizienz-Netzwerk (KERN) wurde am Donnerstag im Kiersper Rathaus und in der Bismarckschule das Projekt Schulung der Hausmeister durchgeführt. © Ruthmann, Det

Um das Thema Energie-Effizienz ging es bei der Schulung, zu der sich jetzt die städtischen Hausmeisterinnen und Hausmeister von Meinerzhagen, Halver, Schalksmühle, Herscheid, Lüdenscheid, Neuenrade sowie Kierspe im Sitzungssaal des Rathauses am Springerweg trafen.

Kierspe - Dabei handelt es sich um ein Projekt des Kommunalen Energie- und Ressourceneffizienz-Netzwerks (KERN). Mit dabei waren auch die Klimaschutzmanagerinnen Silja Hohmann (Kierspe) und Diane Novakovic (Halver) sowie KERN-Beraterin Anne Breimhorst.

Nachdem Sturmtief Ignatz bei einigen für eine kleine Verspätung bei der Anreise sorgte, hatten dann im Sitzungssaal des Rathauses die Referenten Dr. Michael Scharp und Malte Schmidthals das Wort und sprachen zu den Themen „Nachhaltigkeit in der Schule“, „Energie und Technik im Schulgebäude“ sowie zum „Ressourcenkonsum: Was verbraucht eine Schule?“

Dabei gab es auch gleich eine Reihe von Tipps und Ratschlägen, was die richtige Einstellung der Heizungsanlagen betrifft, die natürlich in den Ferien runtergefahren werden sollten. Ebenso ging es um das Thema „Standby“ bei IT-Geräten (Computer), die gerade in den letzten zwei Jahren in den Schulen an Bedeutung gewonnen haben. Und auch das Lichtmanagement spielte bei dieser Schulung eine Rolle. Dabei stand die Frage im Mittelpunkt: Kommt das Licht auch dort an (Schülertische), wo es ankommen soll oder muss dafür zu viel Energie verbraucht werden?

KERN-Projekt Energie-Effizienz: Schulung der Hausmeister
Referent Malte Schmidthals hatte auch Messgeräte (Licht und Temperatur) mitgebracht, die in der Bismarckschule zum Einsatz kamen. © Ruthmann, Det

Dazu gingen die Schulungsteilnehmer mit den Referenten auch in die Bismarckschule, wo sie Temperatur- und Lichtmessungen durchführen konnten. Malte Schmidthals hatte entsprechende Geräte mitgebracht. Ein Lernspiel unter der Fragestellung „Wie nachhaltig sind meine Alltagsgegenstände?“ stand ebenfalls auf der Tagesordnung.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es für die Hausmeisterinnen und Hausmeister von den Referenten Antworten auf die Frage „Was kann ich wie bei mir in der Schule umsetzen?”. Denn während die Einstellung der Heizungsanlagen zu den Aufgaben der Hausmeister zählt, liegt es nicht in ihrer Entscheidungsgewalt, beispielsweise neue Lampen zu bestellen und zu installieren – das obliegt dem Schulträger.

Das Schulungsprojekt gehört zur gemeinsamen „KERN-Plattform“, die entwickelt worden war, um Folgendes realisieren zu können:
- konkrete Maßnahmen in puncto Energie- und Ressourceneffizienz sammeln und die CO2-Einsparung sowie Kostensenkungen ermitteln;
- einen dauerhaften Erfahrungsaustausch durchführen, der zu gegenseitigem Know-how-Gewinn führt;
- ein kontinuierliches Monitoring, zum Beispiel in Form eines „Ampelsystems“, zur Erfolgskontrolle nutzen.

Enervie der Netzwerkmanager

Dabei übernimmt die Enervie-Gruppe die Rolle des „Netzwerkmanagers“: Organisation von Arbeitstreffen, Unterstützung bei der Fördermittelbeantragung. „Für uns steht die energieeffiziente und ressourcenschonende Sanierung der öffentlichen Gebäude im Fokus der KERN-Projekte. Diese wurden, wie auch mögliche Konzepte zum Klimawald, in den Gesprächen mit Fachberatern herausgearbeitet und unterstützen uns bei der schnellen Umsetzung einzelner Maßnahmen“, hatte Kierspes Bürgermeister Olaf Stelse im Rahmen der Bilanzierung die wesentlichen Aspekte gelistet.

Hintergrund für das Schulungsprojekt: Zwei Drittel des Energiebedarfs im öffentlichen Sektor entfallen auf Städte, Gemeinden und Landkreise. Kommunen könnten also viel zum Erreichen der klimapolitischen Ziele Deutschlands beitragen. Daher fördert die Bundesregierung auch mit dem „Aktionsprogramm Klimaschutz 2020“ und dem „Deutschen Ressourceneffizienzprogramm“ solche Aktivitäten wie die von KERN.

Zusammenschluss von acht Kommunen

Unter dem Leitmotiv „Nachhaltig, regenerativ, ressourcenschonend“ hatten sich vor zwei Jahren auf Initiative von Enervie die Kommunen Kierspe, Meinerzhagen, Halver, Schalksmühle, Herscheid, Lüdenscheid, Hagen und Neuenrade zu einem Netzwerk zusammen geschlossen – damals das erste seiner Art. Ziele des Netzwerks sind, innovative Technologiekonzepte für mehr Energie- und Ressourceneffizienz, Mobilität, nachhaltige Beschaffung, erneuerbare Energien, Förderberatung und mehr stärker in den Fokus zu rücken und die Zielvereinbarung, mindestens 15 Prozent CO2-Einsparung in jeder Kommune bis Ende der Projekt-Laufzeit 2023 zu erreichen.

Auch interessant

Kommentare