Möglichkeit zur Ausleihe bei den Stadtwerken

Erfolgsgeschichte Leih-Pedelecs

+
Diese beiden Pedelecs, die hier Christian Lombardi und Aileen Cobas präsentieren, können bei den Stadtwerken Kierspe für ausgiebige Probefahrten kostenlos ausgeliehen werden.

Kierspe - Sie sind immer öfter zu sehen, die Fahrräder mit dem akkubetriebenen Hilfsmotor, die das Radeln gerade in der heimischen bergigen Region deutlich einfacher machen. Wer wissen möchte, wie es sich mit einem Elektrofahrrad fährt, kann sich in Kierspe bei den Stadtwerken kostenlos solch ein Pedelec ausleihen.

„Ich hätte nicht gedacht, dass es so lange geht“, zeigt sich Christian Lombardi, Prokurist der Stadtwerke Kierspe, positiv überrascht, dass die Nachfrage nach dem kostenlosen Ausleihen der Stadtwerke-Pedelecs, den Fahrrädern mit elektrischem Hilfsmotor, auch nach acht Jahren immer noch einer großen Nachfrage erfreut. Im Jahr 2011 hatten Lombardi und Wolfgang Struwe, Geschäftsführer der Stadtwerke, die Idee umgesetzt, den Kierspern die neue Möglichkeit aus dem Bereich der E-Mobilität zu präsentieren.

Zuerst war es zwar ein E-Auto, mit dem Stadtwerke-Mitarbeiter unterwegs waren. Dann wurden aber die beiden Elektrofahrräder angeschafft. Dies geschah vor dem Hintergrund der geschäftlichen Beziehungen zu den Stadtwerken Lüdenscheid und der Mark-E, später Enervie, denn die brachten nicht nur wirtschaftliche Vorteile für die Kiersper Stadtwerke, sondern auch neue Ideen. „Wir haben auch an den Ideen partizipiert“, erklärt Lombardi, dass man natürlich nichts eins zu eins umsetzen konnte, in kleinerem Rahmen aber sehr wohl.

Gleichzeitig wollten die Stadtwerke Kierspe mit dem Projekt Leih-Pedelec deutlich machen, dass sie auch Partner der Bürger sind. „Es bedeutet, nicht immer einen Ertrag, einen Gewinn zu erzielen!“ Vielmehr sollen nach dem Motto „Wir sind Heimat“ Mehrwerte für die Bürger und ihre Stadt geschaffen werden.

„Eigentlich habe ich damals gedacht, das mit den Pedelecs ist in drei, vier Jahren vorbei“, bekennt der Stadtwerke-Prokurist. Weit gefehlt: Im vergangenen Jahr mussten zwei neue Fahrräder angeschafft werden, da die ersten „auf“ waren, andererseits die Nachfrage aber nach wie vor sehr groß ist. „Wir haben unser kostenloses Angebot 2011 ins Leben gerufen, um die Menschen in Kierspe die Vorzüge der Elektromobilität schon früh selbst erleben zu lassen. Im Gegensatz zu heute besaß damals nämlich kaum jemand ein eigenes E-Bike“, sagt Christian Lombardi. „Umso erfreulicher ist es für uns, dass unsere Testmöglichkeit immer noch so viele Bürger erreicht.“

Die beiden Pedelecs werden durch einen Fahrradhändler – in der Nähe der Stadtwerke – regelmäßig gewartet. Das gilt auch für die beiden neuen lilafarbenen Räder, die am vergangenen Montag von einer Ausleihe gerade wieder zurückgekommen waren. „Mal eben“ die Elektrofahrräder am Mittwoch oder Donnerstag für das Wochenende ausleihen, weil das Wetter schön zu werden scheint, klappt nicht. Da sollten alle, die einmal das Fahrrad mit Hilfsmotor ausprobieren möchten, sich schon ein wenig früher bei Aileen Cobas, Phillip Plachta oder Melanie Soennecken bei den Stadtwerken melden, sich in die Ausleihliste eintragen lassen und die Pedelecs reservieren – denn sie sind insbesondere an Wochenenden meistens unterwegs.

Die Anzahl der Tage, an denen die beiden Räder in Kierspe und Umgebung im vergangenen Jahr unterwegs waren, ist leicht zurückgegangen, dafür wurde bei der zurückgelegten Strecke ein neuer Rekord aufgestellt. Insgesamt fast 4000 Kilometer, 500 Kilometer mehr als im Vorjahr, haben die 32 Ausleiher mit den beiden Elektrofahrrädern an insgesamt 120 Tagen – 20 weniger als im Jahr 2017 – abgespult. Acht Kiersper fanden das Angebot so toll, dass sie sich die Pedelecs ein zweites Mal ausgeliehen haben.

„Natürlich wurde die Nutzung von dem tollen Sommer beeinflusst. Doch wenn es an manchen Tagen nicht ganz so extrem heiß gewesen wäre, dann wären noch viele Kilometer hinzugekommen“, glaubt Lombardi. Denn die Erfahrung zeige: Die Kiersper nutzen das Citybike und das Mountainbike mit elektrischer Motorunterstützung – 250 Watt stark, Unterstützung bis 25 Stundenkilometer – vor allem für ausgiebige Radtouren durch die heimische Region. Zweifellos nicht zuletzt auch, weil damit Steigungen leichter bewältigt werden können – und von denen gibt es in Kierspe und Umgebung einige. „Zwischen Mai und Oktober sind die beiden Elektrofahrräder eigentlich durchgehend unterwegs. Und selbst im Winter werden sie vereinzelnd ausgeliehen“, kann Lombardi berichten.

Um Rekorde gehe es den Stadtwerken jedoch nicht, sondern vielmehr darum, dass möglichst viele Menschen in Kierspe die Möglichkeit erhalten, die Pedelecs zur Probe zu fahren, bevor sie sich über eine eigene Anschaffung Gedanken machen würden. Genau aus diesem Grund ist das Ausleihen der beiden Fahrräder auch für alle Kiersper weiterhin komplett kostenfrei. Und das Verleih-Prinzip habe man bewusst einfach gehalten: Die beiden Pedelecs können – einzeln oder beide – das ganze Jahr über wahlweise von dienstags bis donnerstags oder von freitags bis montags ausgeliehen werden. Dafür ist im Vorfeld nur eine Reservierungsanfrage im Service-Center an der Thingslindestraße 22 notwendig. Alternativ geht dies auch per E-Mail an info@stadtwerke-kierspe.de oder per Telefon unter 0 23 59 / 2 96 80. Bei der Abholung werde dann lediglich der Personalausweis benötigt, es sei eine Kaution (50 Euro pro Rad) zu hinterlegen und es gebe eine kurze Einweisung.

Fahrradhelme gibt es aus hygienischen Gründen nicht, die sollten die Ausleiher selbst dabei haben. Doch je ein Beutel mit einem Radschloss und dem Ladegerät, falls längere Strecken zurückgelegt werden als die Akkuleistung zulässt, ist stets dabei. Weitere Informationen zum Verleih gibt es bei den Stadtwerke-Mitarbeitern oder im Internet unter www.stadtwerke-kierspe.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare