Wegen schwieriger Zufahrt: Deckenerneuerung an nur einem Tag

+
Da es keine Wendemöglichkeiten gibt, mussten die Lastwagenfahrer bis zu 800 Meter rückwärts fahren, um den neuen Asphalt für die Sanierung der Straße zwischen Feld und Haus Rhade anzuliefern.

Kierspe - Zweifellos keine leichte Aufgabe hatten am Mittwoch die Lastwagenfahrer, die den neuen Asphalt für die Sanierung der Fahrbahn der Straße von Haus Rhade nach Feld anlieferten. Denn sie mussten aufgrund fehlender Wendemöglichkeiten die schmale Straße von Haus Rhade aus rückwärts anfahren.

Fast 800 Meter hatten die Lastwagen zuerst zurückzulegen, doch je weiter die Sanierungsmaßnahme fortschritt, umso kürzer wurde natürlich der Weg.

Ab Abzweig nach Loh war die Straße zwischen Feld und Haus Rhade komplett gesperrt.

Anderen Verkehr konnte man aus diesem Grund dort am Mittwoch überhaupt nicht gebrauchen, daher war die Straße vom 30. Oktober bis einschließlich 1. November vom Abzweig nach Loh bis zur B 54 komplett gesperrt.

Vollsperrung Freitag wieder aufgehoben

Auf diese Art und Weise wurde die Erneuerung der Fahrbahndecke eines rund 800 Meter langen Teilstücks an einem Tag durchgeführt und abgeschlossen. Die Vollsperrung wird am Freitag wieder aufgehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare