Kierspe: 13000 Quadratmeter Blühstreifen

+
Über die Blühstreifen freuen sich die Vorstandsmitglieder des Ortsvereins: Silas Schumacher, Björn Hettesheimer, Fabian Hedfeld, Marc Feltens und Reiner Grafe (von links) mit dem kleinen Luke.

Kierspe - „Wenn man bei Sonnenschein hier unterwegs ist, dann hört man überall das Summen der Insekten “, freut sich Fabian Hedfeld über den hörbaren Erfolg, der aus den Blühstreifen kommt.

Insgesamt 13 000 Quadratmeter Feldränder erblühen in diesem Jahr in Kierspe. Da die Maschine, ein Wiesenhobel, eine Breite von zwei Metern hat, ergibt sich dadurch eine Länge von 6,5 Kilometern.

Die Idee, die Blühstreifen an ihren Feldern anzulegen, hatten die Landwirte im Frühjahr. Danach folgte ein Gemeinschaftsprojekt: Die Landwirte verzichteten auf ein kleines Stück ihres Feldes für die Blumen und bereiteten den Boden vor, der Landwirtschaftliche Ortsverein übernahm die Kosten für die Maschine und ihren Bediener, der Märkische Kreis übernahm die Kosten für den Samen in Höhe von 800 Euro und die Genossenschaft Halver finanzierte weitere 3000 Quadratmeter Blühstreifen, für die das Saatgut des Kreises nicht mehr reichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare