Landjugend engagiert bei 72-Stunden-Aktion

+
Gemeinsam geht vieles besser, das sagen sich auch die Rönsahler Landjugendlichen, die sich ab heute Abend wieder an der großen 72-Stunden-Aktion der Westfälisch-Lippischen Landjugend beteiligen und sich in dem Rahmen ehrenamtlich für ihr Dorf engagieren wollen. Bis Montag soll der Bereich des alten Wasserturms in der Ortslage Ufer hergerichtet werden. ▪

RÖNSAHL ▪ „Wir fürs Dorf – unser Einsatz ist unbezahlbar“, das ist das Motto der Aktion, die heute Abend von der Landjugend Rönsahl im Bereich der Ortslage Ufer gestartet wird. Dann werden die rund 30 Mitglieder sich 72 Stunden ehrenamtlich für ihren Ort engagieren. Das Projekt, das umgesetzt werden soll, steht und die Landjugendlichen sind fest entschlossen, sich mächtig ins Zeug zu legen.

Die Ortsgruppenmitglieder werden die Arbeit an der Aufgabe aufnehmen, die sie sich vor gut einem halben Jahr gestellt und bis jetzt vorbereitet haben. „Wir haben uns einiges vorgenommen und werden in den 72 Stunden bis kommenden Montagabend um 19 Uhr versuchen, den Umbau des historischen Wasserturm oberhalb von Rönsahl durchzuziehen“, berichtet Ortsgruppenmitglied Sascha Skorupa, der für die gesamte Organisation im Rahmen der Aktion eingeteilt ist.

Vorgesehen ist, den alten Wasserturm erst einmal aufzuräumen und zu entrümpeln, dann innen herzurichten. Eine Bank soll auch hinein und auch vor dem Turm soll es eine Sitzgelegenheit geben. Außerdem wird Strom verlegt, so dass demnächst dort auch Licht vorhanden ist. Und der Wanderweg nach Löh soll ebenfalls instandgesetzt werden. Die Landjugendlichen haben sich für diese Aktion also wieder wirklich eine Menge vor die Brust genommen.

Allein in Westfalen-Lippe beteiligen sich viele hundert Jugendliche an der diesjährigen 72-Stunden-Aktion der Westfälisch-Lippischen Landjugend in Münster als Dachorganisation der verschiedenen örtlichen Landjugendgruppen. Auch die Rönsahler haben sich, als die Einladung zu der Aktion kam, sofort entschlossen, wieder mitzumachen.

Kommune, Bevölkerung und ortsansässige Unternehmer können die Landjugend gerne mit Materialien, Verpflegung oder direkter Mithilfe an diesem Wochenende unterstützen. Wer den Aktiven unter die Arme greifen möchte, wendet sich an Sascha Skorupa, Telefon 01 51/ 15 76 36 95 oder auch per E-Mail HMS-Skorupa@t-online.de. Bei Fragen rund um die Großaktion können sich Interessierte ebenfalls direkt an die WLL-Geschäftsstelle unter Telefon (02 51) 41 75-2 15 oder per E-Mail an Info@WLL.de wenden.

„Wir freuen uns schon sehr darauf, wenn es heute endlich heißt ’Wir fürs Dorf – unser Einsatz ist unbezahlbar’“, blickt der Vorsitzende der Landjugendgruppe, Jens Frettlöh, geradezu enthusiastisch dem heutigen Startschuss der 72-Stunden-Aktion entgegen. „Dass wir das packen, ist doch klar“, so auch Sascha Skorupa zuversichtlich. „Wer gerne beim Startschuss dabei sein möchte, ist natürlich heute eingeladen, zum Wasserturm oberhalb von Rönsahl zu kommen.“

Die Aktion der Landjugend soll zeigen, dass ehrenamtliches Engagement der Landjugend und anderer junger Menschen wichtig ist und ein ganzes Dorf begeistern kann. „Wir machen mit, weil es Spaß macht und weil wir gemeinsam etwas Gutes für unsere Heimat tun wollen“, erklärt Sascha Skorupa. „Auch alle anderen, die vielleicht noch mithelfen möchten, laden wir ein, vorbeizuschauen und anzupacken.“

Bereits vor zwei Jahren hatten die Rönsahler sich schon einmal erfolgreich an der Aktion beteiligt und in einem gemeinschaftlichen Kraftakt etwas Sinnvolles für ihr Dorf und damit für die Allgemeinheit auf die Beine gestellt. Damals wurde der schon länger im Raume stehenden Plan zur Anlage eines Wanderpfades entlang des Rönsahlbaches mitten im Ortszentrum in die Tat umgesetzt. Sogar der Bau einer Brücke über den Bach gehörte dazu.

Dafür gab es für die jungen Leute Lob von allen Seiten. ▪ rh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare