KSV lädt zum ersten Königsball

KIERSPE ▪ Der Einzug der Majestäten und des Hofstaates in die Jahnhalle, begleitet von zünftiger Knüppelmusik des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr, eröffnete am Samstag den ersten Königsball des KSV.

Zu der Premiere hatten sich Abordnungen des ASV, der Rahmeder-, Hülscheider- und Brügger Schützen, der Lüdenscheider Schützengesellschaft mit ihrem Vorsitzenden Friedrich-Karl Schmidt sowie der Wipperfürther Bürgerschützengesellschaft St.Engelbertus eingefunden. Für deren Königspaar, beheimatet in Rönsahl, und das der Brügger Schützen, zuhause am Haunerbusch, war die Premieren-Veranstaltung daher ein „Heimspiel“, wie Königsadjutant Thilo Frischholz verriet. Ein vielstimmiges Hallo gab's zuvor schon beim Empfang; Küsschen, Blumen und Geschenke inklusive.

Die offizielle Begrüßung der rund 150 Gäste, darunter auch Vertreter der heimischen Geldinstitute, oblag dem KSV-Vorsitzenden Dirk Potthoff.

Beim Auftakt zum Königsball blieben die ersten Foxtrott-Schritte dem KSV-Königspaar Sabine und Jens Wiendlocha vorbehalten. Tanzfreudig gesellten sich die anderen Würdenträger dazu.

Die Band Sam aus Siegen mit Sven Pieta, Sarah Fries und René Reuter brachte mit dem richtigen Sound sogleich Schwung auf die Tanzfläche. Um einen optimalen Ablauf zu garantieren, hatten sich acht Schützenzüge eingebracht und entsprechende Vorarbeit geleistet. Mit Cocktailbar und Buffet zeigten sich die Organisatoren und Helfer für eine lange Nacht bestens gerüstet. Ein Bonbon versprach anhaltende Spannung: Denn die eifrig ausgefüllten und der Lostrommel anvertrauten Gewinnchancen verrieten nichts über die drei ausgelobten Preise. Darüber lag ein dichter Schleier der Verschwiegenheit, zu lüften erst kurz vor Mitternacht. ▪ as

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare