Nur kurze Löscharbeiten

Kurios: Einsatz gegen Nässe endet mit Feuerwehreinsatz

+

Kierspe - Einen eher ungewöhnlichen Kleinbrand musste die Kiersper Feuerwehr am Mittwochnachmittag in der Höherstraße löschen.

Hier kam es nach Bohrarbeiten zu einer leichten, aber spürbaren Verrauchung des Kellers. Diese ging von einem Holzbalken aus. Ursache war aber nicht etwa ein angebohrtes Stromkabel, sondern Paraffin.

In dem Einfamilienhaus arbeitet derzeit eine Fachfirma daran, Feuchtigkeit zu beseitigten. Dazu werden Löcher in das Mauerwerk gebohrt, durch die dann Paraffin als Nässesperre in die Wand gedrückt wird. Diese gängige und erprobte Verfahren zeigte hier nun Tücken, denn ein Holzbalken entzündete sich an der heißen Substanz. Die Feuerwehr war mit insgesamt drei Fahrzeugen und etlichen Kräften vor Ort. 

Die wichtigsten Werkzeuge in diesem Einsatz waren eine Wärmebildkamera und eine Kübelspritze. Dieses etwas antiquiert wirkende Löschgerät bewies hier wieder seinen Vorteil: Man kann damit gezielt löschen, ohne nennenswerte Folgeschäden anzurichten. Das gelang auch in diesem Fall, der für die Feuerwehr dann auch schnell abgearbeitet war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare