Kritik an Zustand des KSC-Fußballplatzgeländes

+
Dem CDU-Politiker Gerd Kleinfeld ist unter anderem das Gras und Gebüsch am Kunstrasenplatz des KSC zu hoch.

Kierspe - Hohes Gras und kleine Büsche wuchern am Hang des Jugendfußballplatzes auf dem Sportgelände am Felderhof. „Das sieht alles sehr marode aus“, schimpfte Gerd Kleinfeld über den Zustand des Umfeldes des Kunstrasenplatzes des Kiersper Sport-Clubs (KSC).

Von Matthias Clever

Im Ausschuss für Sport und Jugend forderte der CDU-Politiker, von Seiten der Stadt über eine Kündigung des Pachtvertrages nachzudenken. „Der jetzige Zustand ist nicht haltbar.“

Petra Werth, Schriftführerin im Ausschuss, verwies auf einen Artikel, in dem unsere Zeitung berichtet hatte, dass wiederholt Jugendliche nachts über den rund 2,5 Meter hohen Zaun geklettert sind und dort Partys gefeiert hatten. Scherben und Müll hinterließen die Feiernden nach ihren Gelagen. Der KSC-Vorsitzende Thomas Butz hatte sogar ein „Kopfgeld“ in Höhe von 250 Euro ausgelobt, um die Verantwortlichen dingfest zu machen.

Dazu sagte Kleinfeld, dass der Zaun in Schuss gehalten werden müsste, um diese Problematik zu unterbinden. Außerdem gehe es ihm vor allem um die Pflege des Umfeldes. Dazu meinte Wirth, dass sie jüngst jemanden an dem Platz gesehen hätte, der mit einer Sichel Gestrüpp beseitigte.

„Bis vor drei Wochen ist da aber nichts passiert“, monierte Kleinfeld und wiederholte seine Forderung an die Stadt, für Ordnung zu sorgen oder den Vertrag zu kündigen. Wenn es denn dann tatsächlich auf dem Gelände so aussehen sollte, sieht Kämmerer Olaf Stelse den KSC als Pächter in der Verantwortung.

Helmut Schubert vom Stadtsportverband forderte die Lokalpolitiker auf, sich selbst ein Bild vor Ort zu verschaffen und erst dann über Konsequenzen nachzudenken. „Es müssen auch Gespräche mit dem Verein geführt werden“, appellierte er an den Ausschuss.

Der KSC-Vorsitzende Thomas Butz bezeichnete Kleinfelds Kritik als „unsinnig“. Einmal im Monat finde ein kleiner Arbeitseinsatz statt. Dazu käme einmal jährlich eine große Reinigungsaktion. Allerdings sei der Platz momentan gesperrt, weil eine Abgrenzung zwischen Platz und Zuschauerplätzen von Seiten des Fußballkreises Lüdenscheid errichtet werden muss. Daher ständen Ende Januar größere Arbeiten an. Daher könne es sein, dass der Rasen derzeit nicht kurz gehalten sei.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare