Neue Eigentümer, neue Pläne

Ex-Ausflugslokal an Talsperre: Kaffeerösterei nimmt Betrieb auf

+
Röstmeister Thomas Pagnia kümmert sich um den fachgerechten Betrieb der als Herzstück der Privatrösterei vorhandenen gasbetriebenen Rösteinrichtung.

Rönsahl – „Kaffee ist unser Handwerk.“ Dieses Motto haben sich Kristina und Thomas Pagnia, die neuen Eigentümer des lange Zeit leer stehenden früheren Ausflugslokals der Familie Drux in der Ortslage Zum Waldfrieden 20 an der Lingese-Talsperre zu eigen gemacht.

Und in der Tat: Spaziergänger und Wanderfreunde, die in diesen Tagen auf den Wanderwegen an der Lingese unterwegs sind, freuen sich darüber, dass seit geraumer Zeit der Schornstein im alten Gasthaus Drux zumindest phasenweise wieder raucht.

Das ist immer dann der Fall, wenn Jungunternehmer Thomas Pagnia und seine Frau, die als ausgebildete Coffeologin im eigenen Handwerksbetrieb tätig ist, den im ehemaligen Gastraum installierten gasbetrieben Trommelröster in Betrieb setzen, um feine Kaffeebohnen herzustellen. 

Dass mit dem Einzug der neuen Eigentümer auch eine Nutzungsänderung der renovierten Räume verbunden ist, wird schnell deutlich. Wo lange Zeit Bier gezapft und später ein asiatisches Restaurant betrieben wurde, dürfen sich die Gäste künftig auf den Genuss vor Ort gerösteter Bohnen freuen. 

Es handelt sich um ein auf handwerkliche und damit schonende Weise hergestellten Kaffee, der bereits nach wenigen Wochen auf einen breiten Kundenstamm stößt. Gern verrät Thomas Pagnia einen Teil seines Erfolgsrezeptes.

Anders als bei der industriellen Massenproduktion, nehme sich der Handwerksbetrieb die notwendige Zeit für den Röstvorgang. Zum Einsatz kämen ausschließlich ausgewählte Spitzensorten an Rohkaffee, die nach dem Prinzip des fairen Handels im Verbund mit weiteren kleinen Privatröstereien direkt beim Erzeuger im Herkunftsland bezogen werden. 

Der Zeitfaktor, so weiß man hier, spielt eine große Rolle bei der Qualität des Endproduktes. Die angestrebte besonders schonende Veredelung des Rohkaffees wird durch Langzeitröstung bei niedrigen Temperaturen bis zu 220 Grad erreicht. Denn es gilt: Je langsamer und sorgfältiger bei niedriger Temperatur geröstet wird, desto hochwertiger und bekömmlicher ist das Endprodukt, weil dadurch die im Rohkaffee enthaltenen Säuren besser abgebaut werden können. 

„Bislang haben wir es noch keine Sekunde bereut, dass wir uns mit dem Erwerb dieser Lokalität in einer vielfach noch als eine Art Geheimtipp geltenden und daher ausbaufähigen Region für Ausflügler bestehenden Ortslage einen schon lange gehegten Wunsch erfüllt haben“, sagt der passionierte Kaffeeröster, der zuvor bereits einige Zeit im gleichen Metier im Siegerland tätig war, sich jetzt aber wieder in Richtung seiner oberbergischen Heimat orientieren wollte. 

Inzwischen hat sich die Möglichkeit, hier einen leckeren Kaffee zu genießen, bereits herumgesprochen, sodass sich die ambitionierten Kaffeeröster an der Lingese-Talsperre trotz der durch das Coronavirus bedingten Einschränkungen über Resonanz freuen dürfen. „Wenn alles wie vorgesehen läuft, dann hoffen wir darauf, die bis dahin vollständig renovierten Räumlichkeiten bis zum Jahresende wie geplant für den Publikumsverkehr nutzen zu können“, blickt Thomas Pagnia nach vorn. 

Bereits jetzt erfolgt der Verkauf von abgepackten Kaffeebohnen aus fairem Handel und mehreren Herkunftsländern während der Öffnungszeiten der Rösterei. Nähere Auskünfte gibt es unter der Rufnummer 0 22 64/2 01 52 22.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare