Kreative Handarbeiten locken Besucher nach Belkenscheid

+
Festlich geschmückt präsentiert sich der Hof der Familie Gelzhäuser anlässlich des traditionellen Weihnachtsmarktes.

Kierspe - Baumstamm-Nikoläuse empfangen die Weihnachtsmarkt-Besucher in Belkenscheid gleich am Hofeingang. Hinter ihnen wird der Blick frei in den Hof der Familie Gelzhäuser. Holzsterne liegen unter den kahlen Ästen eines Baumes in der Hofmitte, bereits geschlagene Nordmanntannen warten auf ihre Käufer.

Seit fast drei Jahrzehnten findet in Belkenscheid immer am dritten und vierten Adventswochenende ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art statt. Hobbybastler und Künstler aus Kierspe und der Umgebung stellen ihre Arbeiten aus, einige von ihnen sind seit vielen Jahren Stammgäste.

Glühwein und frisch gegrillte Wildschwein-Bratwurst locken mit ihrem Duft die Besucher zum Kosten. Gleich neben dem Würstchengrill steht die Weihnachtsscheune. Dort stellt Wiltrud Steding aus Lüdenscheid schöne Glasarbeiten aus. Mal sind es Fensterbilder, die sie mitgebracht hat, mal aber auch bunte Glasplättchen, die zudem als Schmuck getragen werden können. Anna-Maria Hage zeigt, wie aus Butterbrottüten ein Tütenstern gefaltet wird. Mit Origamitechnik hat sie schöne Grußkarten, Taschen und Tannenbäume gefertigt. Manuela Jäger aus Linden ist mit ihrer Dorfwerkstatt das erste Mal dabei. Aus Alltagsgegenständen fertigt sie interessante Dekorationen.

In Rufweite der Weihnachtsscheune können die Besucher gestickte Bilder betrachten, die Stilleben aus der Küche wiedergeben oder auf Schleifen aufgebracht sind. Alle sind mit einer dänischen Stickerei versehen, bei der nur ein Faden verwendet wird und das Garn nicht glänzend, sondern matt ist.

Vielseitiges Angebot beim Weihnachtsmarkt in Belkenscheid

Selbstgemachte Gelees und Liköre

In einem kleinen Nebenraum „drängeln“ sich gleich zwei Frauen mit einem kreativen Händchen: Monika Barwanitz aus Kierspe und Ulrike Busch-Heinrich aus Meinerzhagen haben in den vergangenen Wochen Filzschuhe gestrickt, Marmeladen gekocht und Weihnachtssterne gebürstet. Es gibt aber noch mehr in diesem Teil des Gebäudes zu sehen. Karola Wolff, die Kräuterpädagogin aus Höhlen, hat Gelees und Liköre aus heimischen Pflanzen vorbereitet, und um die Ecke gibt es alte Leinentischtücher zu erstehen.

Etwas abseits des Hauptgebäudes und der Scheune hat es sich Gisela Gelzhäuser aus Dormagen im Hühnerstall gemütlich eingerichtet. Neben eigenen Kunstwerken aus Beton hat sie Weihnachtskarten erstellt, die aus recycelten Einpackpapieren gestaltet worden sind. Auch sie hat selbstgemachte Liköre und Gelees im Angebot.

Gemütliche Räume und Ecken zum Ausruhen bietet der Weihnachtsmarkt ebenso wie die Möglichkeit, sich einen Tannenbaum für Weihnachten auszusuchen oder sogar selbst zu sägen. Am kommenden Wochenende hat der Weihnachtsmarkt bei der Familie Gelzhäuser auch noch geöffnet, und zwar am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare