„Gospel with Passion“ stellt Leidensgeschichte Jesu dar

+
Jan Primke (Bariton), Kenneth Tschersich (Tenor), Katja Zimmermann (Alt) und Yasmina Hunzinger (Sopran) interpretierten die ausdrucksstarken Lieder beeindruckend.

Kierspe - „Gospel with Passion“, so lautet der Titel des neuen Oster-Projektes von Timo Böcking. Zu hören war es am Sonntagnachmittag in der Freien evangelischen Gemeinde, Am Nocken.

Der Titel des Projektes war Programm. Die Leidensgeschichte Jesu wurde von Timo Böcking in einem lebendigen, aber auch beeindruckenden Konzert dargestellt. Inspiriert wurde er bei seiner Arbeit von der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach. Hier übernahm er einen Choral, veränderte ihn nach seinen Vorstellungen oder fügte auch andere Stücke ein, die zum Thema passten.

Ausdrucksstarke Balladen bis hin zu temperamentvollen Songs im Gospel- und Soul-Stil waren die Genres, die Timo Böcking bediente. Unterstützung hatte er sich von herausragenden Sängern geholt: Yasmina Hunzinger (Sopran), Katja Zimmermann (Alt), Kenneth Tschersich (Tenor) sowie Jan Primke (Bariton) interpretierten die inhaltsreichen englischen und deutschen Texte beeindruckend.

„O Haupt voll Blut und Wunden“, in einer Bearbeitung von Timo Böcking, war das erste Lied, das der Chor sang. Langsam, getragen, so als ließen sich die Sänger jedes einzelne Wort, jede Tonsequenz noch einmal bewusst werden, bildete den Einstieg in das Konzert. Szenen aus dem Garten Gethsemane folgten und machten deutlich, wie menschlich die Jünger von Jesus waren, als sie nach und nach die Müdigkeit übermannte und sie einschliefen. „Komm und ruh dich aus“ trug alsdann Jan Primke als Solist vor. Zum weiteren Programm zählten unter anderem auch die Lieder „Es ist vollbracht“ und „Der Herr ist wahrhaftig auferstanden“.

Timo Böcking studiert in Köln an der Musikhochschule. Bereits im frühen Kindesalter begann er, seine Leidenschaft für die Musik zu entwickeln. Schon früh war Böcking in der christlichen Musikszene aktiv, motiviert war er durch seinen Glauben an Gott. Später baute er seine improvisatorischen Fähigkeiten aus und sammelte als Live- und Studiokeyboarder, Pianist, Organist wie auch als Komponist viele Erfahrungen. Seine Vorliebe für Funk und Soul wurde immer deutlicher. Sie ist in seinen ausdrucksstarken Balladen und mitreißenden Grooves zu hören.

Gut 80 Besucher waren zu „Gospel with Passion“ gekommen, was wohl an den musikalischen Konkurrenzveranstaltungen in Meinerzhagen und Rönsahl gelegen haben mag. Gleichwohl war es ein interessantes Konzert – eines, das zeigt, dass ein altes Thema durch eine neue Bearbeitung lebendig und ansprechend sein kann.

Gertrud Goldbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare