Senior randaliert am Kiersper Baumarkt

+

Kierspe - Die Schranke am Baumarkt an der Kölner Straße soll in der Regel die Menschen davon abhalten, außerhalb der Öffnungszeiten den Parkplatz zu befahren. Das nahm ein 78-Jähriger am 11. April nicht so genau. Er donnerte mit seinem Wagen gegen die Absperrung. Die wurde dadurch angehoben und er quetschte sich mit dem Auto darunter her.

Auf dem Parkplatz drehte der Mann ein paar Runden, bevor er den Ort des Geschehens durch eine zweite geschlossene Schranke wieder verlassen wollte. Dieses Mal jedoch nicht mit dem Wagen. Vielmehr versuchte der Rentner, das Hindernis mit roher Gewalt aus dem Weg zu räumen.

Was er nicht wusste: Ein Zeuge hatte das ganze Geschehen beobachtet und die Polizei alarmiert. Die Beamten trafen schnell am Baumarkt ein. „Uns kam sofort ein Alkoholgeruch entgegen. Außerdem schwankte der Mann beim Gehen“, gab eine Polizistin am Dienstag im Amtsgericht Meinerzhagen an. Später stellte sich heraus, dass der Angeklagte mehr als 2,6 Promille hatte.

Die Anwesenheit der Polizisten konnte den Mann zunächst nicht von der Schranke fern halten. Stattdessen drückte er einer der Polizistinnen mit den Worten „sie solle ihn einfach in Ruhe sein Ding machen lassen“ einen 50-Euro-Schein in die Hand. „Was passiert ist, ist passiert. Ich wollte es nicht. Ich entschuldige mich“, erklärte der Angeklagte im Gericht.

Er habe nur wenden wollen und dabei die Schranke übersehen. Vorbestraft ist der Kiersper nicht. Das Auto habe er inzwischen verkauft. Am Ende verurteilte der Vorsitzende den Rentner wegen Straßenverkehrsgefährdung zu einer Geldstrafe von 750 Euro. Außerdem verhängte er eine einjährige Sperre zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare