Knappen feiern ihr erstes Jahr im neuen Clubhaus

+
Klaus Müller freut sich, dass das Gebäude am Stadion auch in den kommenden Jahren den Kerspe-Knappen als Clubhaus zur Verfügung steht. ▪

KIERSPE ▪ Als die Kerspe-Knappen vor einem Jahr mit dem Tennisclub Kierspe einen Mietvertrag über das Clubhaus der Tennisspieler abschlossen und so zu einem eigenen Clubhaus kamen, war die Laufzeit des Vertrages auf ein Jahr begrenzt. Es herrschte in beiden Vereinen noch ein wenig Unsicherheit, ob die Nutzung am Rande der Tennisplätze durch einen Fußball-Fanclub funktionieren würde.

Von solcher Zurückhaltung ist jetzt keine Rede mehr. Dafür spricht auch die Verlängerung des Vertrages um weitere drei Jahre. „Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit dem TCK und freuen uns auf die kommenden Jahre in unserem Clubhaus“, so Klaus Müller, Vorsitzender des Schalke-Fanclubs Kerspe-Knappen.

Noch bevor der Vertrag vor einem Jahr offiziell zum Tragen kam, konnten die Knappen bereits eine Umgestaltung des Hauptraumes vornehmen. Seitdem prangt vor Kopf ein großes Schalke-Logo, links daneben findet sich das Signet der Knappen und auf der rechten Seite das „Wappen“ des TCK. „Schön, dass auch dieses in den Farben Blau und Weiß gehalten ist und somit perfekt zu unseren Farben passt“, freut sich Müller.

Seit der Übernahme durch die Knappen fanden in dem neuen Clubhaus zehn Stammtische der Schalke-Fans, die Übertragung aller Bundesligabegegnungen und der Pokalspiele sowie eine Weihnachts- und auch eine Silvesterfeier statt. Außerdem wurde das Gebäude für private Feiern etliche Male vermietet. Müller: „Das nutzen vor allem unsere Mitglieder und die Tennisspieler, weil es für diese Sonderkonditionen gibt.“ Wobei die Vermietung nicht ganz ohne Sorge gesehen wird, kam es in der Vergangenheit doch immer wieder zu kleineren Diebstählen und zu Sachbeschädigungen.

Doch von solchen Ärgernissen will sich der Vorsitzende des 280 Mitglieder zählenden Clubs die Freude nicht verderben lassen. Und so soll auch das „Einjährige“ im neuen Clubhaus gebührend gefeiert werden. Am Sonntag, 1. August, gibt es ab 11.04 Uhr Freibier. Die Würstchen, die dann gegrillt werden, sollen zum Selbstkostenpreis verkauft werden. „Das ist für uns eine schöne Gelegenheit, mit unseren Mitgliedern, Freunden und Sponsoren zu feiern. Aber auch alle anderen Kiersper sind eingeladen, sich die Räume einmal anzuschauen“, so der Vorsitzende.

Nach einem Jahr ist es Müller auch noch einmal wichtig festzustellen, dass kein Euro des niedrigen Mitgliedsbeitrages zur Finanzierung des neuen Clubhauses ausgegeben wurde: „Das trägt sich wie versprochen aus dem Getränkeverkauf und den Mieteinnahmen.“ ▪ Johannes Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare