Kindergartenkinder besichtigen Bäckerei Diwald

+
Unter Anleitung durch Geschäftsführer Christian Räbsch formten die Vorschulkinder der Kindertagesstätte Rasselbande aus süßem Teig Brezeln. ▪

KIERSPE ▪ Wie entstehen nur die vielen Brötchen und Brote, die jeden Morgen verkauft werden? Um diese Frage zu beantworten, besuchten die Vorschulkinder des Kindergartens Rasselbande die Bäckerei Diwald und wurden dort selbst zu kleinen Bäckern.

„Das sieht ja aus wie eine Brille, nicht wie eine Brezel“, da ist sich der junge Besucher der Bäckerei Diwald sicher, als er sein Werk betrachtet. Gemeinsam mit sieben weiteren Vorschulkinern der Awo-Kindertagesstätte Rasselbande war er gestern zu Gast in der Bäckerei Diwald, um dort den Bäckern über die Schultern zu schauen und auch selbst Hand anzulegen.

Geführt von Bäckermeister Christian Räbsch schauten sich die jungen Gäste erst einmal in der Backstube um. Ganz erstaunt waren sie von der Größe der Maschinen. Vor allem die Rührgeräte überstiegen alles, was die Kinder aus ihrem Umfeld gewöhnt waren.

Anschließend griffen die Kleinen selbst zum Teig, um erst einmal lange Würste zu rollen, aus denen sie dann unter der Anleitung von Räbsch Brezeln und Zöpfe formten. Zum Schluss wurde auch noch ein Krokodil aus süßem Teig gestaltet.

Begleitet wurden die Kinder bei ihrem Ausflug von der kommissarischen Leiterin der Kindertagesstätte Sandra Stein.

Stein: „Der Besuch in der Bäckerei ist Teil einer ganzen Reihe von Besichtigungen, die die Vorschulkinder unternehmen. Unter anderem steht auch ein Besuch der Rettungswache und der Polizei auf dem Programm.“ Fragt sich, ob die Kinder beim Anblick der Handschellen ebenfalls an eine Brille erinnert werden, oder ob sie dann eine Brezel erkennen? ▪ jobek

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare