Eine zweite Feier für Eltern und Großeltern

+
Die Kinder tanzten und sangen für ihre Eltern bei der Adventsandacht in der Kirche St. Josef. - Fotos: Negel-Täuber

Kierspe - In der katholischen Kindertagesstätte am Glockenweg feierten die Kinder in diesem Jahr gleich zweimal den Advent. Der erste Teil hatte Anfang Dezember gruppenintern mit einem gemütlichen Beisammensein stattgefunden, der zweite am Freitagnachmittag in der Kirche St. Josef.

Von Birgitta Negel-Täuber

Während Eltern und Großeltern sich in den Bänken niederließen, versammelten sich die Kinder auf der Stufe rings um den bereits weihnachtlich geschmückten Altarraum, der stimmungsvoll fast nur mit Kerzen erleuchtet war.

Einrichtungsleiterin Evelyn Kraft bedankte sich bei den Erwachsenen für die „unermüdliche Zusammenarbeit zum Wohl unserer Kinder“. Auch diesen zweiten Teil der Adventsfeier hatten Eltern und Erzieherinnen gemeinsam vorbereitet, aber die Hauptrolle hatten natürlich die Kinder.

Thematisch rankte sich die Feier um die Symbolik des Lichtes und Pastor Gregor Myrda zündete deshalb, wenn auch etwas verfrüht, schon die vierte Kerze am großen Adventskranz an.

Dem schwedischen Brauch des Luciafestes folgend, führten die Kinder einen Lichtertanz auf.

Weshalb das Licht denn so wichtig sei, wollte er von den Kindern wissen. „Wenn es dunkel ist, hat man Angst“, antwortete ein Kind. „Man kann sich verlaufen“, ergänzte ein anderes.

Die Jungen und Mädchen hatten viele Lieder geübt, die alle vom Licht handelten. Die sangen sie nicht nur, sondern tanzten auch und wurden dazu von einer Kindergruppe auf Rhythmusinstrumenten begleitet.

Einen Lichtertanz gab es ebenfalls. Dem schwedischen Brauch des Luciafestes folgend, war dazu ein Mädchen im weißen Gewand mit einer Lichterkrone als Lucia verkleidet. Passieren konnte dabei nichts, sicherheitshalber hatten die Erzieherinnen auf LED-Lampen zurückgegriffen. „Kleine Lichter werden immer mehr, viele Lichter sind ein Lichtermeer“, sangen die Kinder. Mit den Fürbitten der Eltern und einem Gebet endete die Andacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare