Verein „Kinder von Tschnernobyl unterstützt bedürftige Kinder in Ukraine

Hilfe auch in Corona-Zeiten

Kreative Lösung: Da beim Bepacken der Kartons im Lager in Vorth für den Transport im Herbst 2020 Corona-bedingt Abstand gehalten werden musste, erfolgte die Weitergabe der Kartons über lange Tische.
+
Kreative Lösung: Da beim Bepacken der Kartons im Lager in Vorth für den Transport im Herbst 2020 Corona-bedingt Abstand gehalten werden musste, erfolgte die Weitergabe der Kartons über lange Tische.

Die Corona-Krise und die sich daraus ergebenden, weiterhin andauernden Lockdowns sorgen für viele Einschränkungen im Alltag. Und so bleiben sie freilich auch für Vereine, Einrichtungen und Institutionen nicht ohne Auswirkungen. Die Corona-Zeiten bringen auch für den Kiersper Verein „Kinder von Tschernobyl“, der sich der Hilfe für bedürftige Menschen in den Kreisen Bila Zerkwa und Wyschgorod in der Ukraine verschrieben hat, Herausforderungen mit sich. Doch nach Kräften werden diese im Rahmen der Möglichkeiten gemeistert.

Kierspe - Gleichermaßen hilfreich wie erfreulich ist dabei natürlich, dass die Spendenbereitschaft der Bürger nahezu ungebrochen ist. „Gefühlt sind es nicht wesentlich weniger Spenden als vor Corona“, sagt Vorstandsmitglied Helmut Willnat, der sich beim Verein „Kinder von Tschernobyl“ um Schriftführung und Transporte kümmert, im Gespräch mit unserer Zeitung. So bleibt die Unterstützung der bedürftigen Menschen im Gebiet um Kiew auch in diesen Zeiten möglich. Seit vielen Jahren ein Hauptanliegen des Vereins ist die Hilfe für schwer erkrankte Kinder, die auf ihre Medikamente angewiesen sind. „Für circa 30 schwer kranke Kinder haben wir circa 20 Paten. Deren Spenden kommen in einen Topf und werden dann so verteilt, wie es sinnvoll ist“, sagt die Vereinsvorsitzende Gisela Steinbach. Diese Hilfe trägt ganz wesentlich dazu bei, dass die Kinder auch weiterhin mit ihren lebensnotwendigen Medikamenten in der Ukraine versorgt sind. Ebenfalls eine Herzensangelegenheit des Vereins ist die Unterstützung für die Armenküche der evangelischen Kirchengemeinde in Bila Zerkwa. Dort dürfe wegen Corona allerdings kein warmes Essen mehr an die Bedürftigen verteilt werden, erzählt Helmut Willnat. Doch wie er hinzufügt, hat die Kirchengemeinde eine Lösung gefunden, wie die Bedürftigen entsprechend der Corona-Vorschriften mit Essen versorgt werden können. So werden Portionen abgepackt und dann draußen im Freien ausgegeben – sozusagen „To-Go“, also zum Mitnehmen. Darüber hinaus hilft der Verein auch schon seit vielen Jahren durch die Sammlung von Hilfsgütern und deren Transport in die Kreise Bila Zerkwa und Wyschgorod. Doch hierbei sorgt die Corona-Krise für deutliche Einschränkungen. Normalerweise erfolgen pro Jahr zwei Transporte, jeweils einer im Frühling und im Herbst. Doch im vergangenen Jahr musste der Transport im Frühling Corona-bedingt ausfallen. Der im Herbst konnte aber erfolgen – und lief selbstverständlich entsprechend der Corona-Vorschriften und mit einem von der Stadt Kierspe genehmigten Hygienekonzept des Vereins ab. Kreativ dabei: Da beim Bepacken der Kartons im Lager in Vorth diesmal nur wenige Helfer vor Ort sein durften und natürlich auch auf Abstand geachtet wurde, erfolgte die Weitergabe der Kartons über lange Tische. Es wird auch in diesem Jahr so sein, dass nur der Transport im Herbst erfolgen kann. Was die Annahme von Hilfsgütern im Lager in Vorth betrifft, bleiben weiterhin keine festen Termine möglich. Helmut Willnat erklärt die Alternative: „Wenn jemand größere Mengen hat, zum Beispiel durch eine Haushaltsauflösung, dann kann ein Termin zur Annahme in Vorth vereinbart werden. Es sollten aber mindestens zwei bis drei blaue Säcke sein.“ Und natürlich erfolge die Annahme entsprechend der Corona-Regelungen.

Spendenkonto und Homepage

Auf der Homepage des Vereins „Kinder von Tschernobyl“, die unter der Adresse www.kinder-von-tschernobyl-kierspe.de erreichbar ist, gibt es viele weitere Informationen. Spenden sind an das Spendenkonto des Vereins bei der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen möglich. Die IBAN lautet DE48 4585 1665 0006 0004 67.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare