30 Kinder aus der Ukraine sind eingetroffen

+
Die stürmische Begrüßung zeugt von den freundschaftlichen Verbindungen, die mittlerweile entstanden sind.

Kierspe -  30 ukrainische Kinder, die der Verein „Kinder von Tschernobyl“ zu einem Erholungsurlaub eingeladen hatte, sind am Freitag in Kierspe eingetroffen. Mit ihren drei Betreuerinnen sind sie im südlichen Märkischen Kreis in Neuenrade, Schalksmühle, Halver, Kierspe und Meinerzhagen sowie im Oberbergischen Kreis im Gebiet Marienheide, Lindlar, Wiehl und Gummersbach wie bei jedem Besuch in Gastfamilien untergebracht.

Der Kiersper Verein bietet während des Aufenthalts werktags eine Halbtagsbetreuung für die Kinder an, die in beiden Kreisen in je einer eigenen Gruppe stattfindet. Die Gestaltung des sehr abwechslungsreichen und interessanten Programms hat für den Märkischen Kreis Gisela Steinbach organisiert, die dabei auf die bewährte Unterstützung von Einzelpersonen, Vereinen und kleinen Unternehmen rechnen kann. So werden die Kinder beispielsweise mit den Ponys des Ponyhofs Vogt ausreiten, die Burg Altena besuchen, in der Gesamtschule Waffeln backen, eine Planwagenfahrt unternehmen, mit Familie Gelzhäuser eine Schnitzeljagd und im Räukepütt einen Schwimmspaß erleben. Außerdem können sie versuchen, im Schleiper Hammer zu schmieden, den Bauernhof Höhner besichtigen und die Umgebung kennenlernen. Auch der Bürgermeister wird die Kinder persönlich in Kierspe willkommen heißen.

Wenn die Kinder am 28. Juni wieder nach Hause fahren werden, können sie ihren Lieben in der Ukraine mit Bildern und Tagebuch von ihren Erlebnissen in Deutschland erzählen.

In einigen Fällen sind bereits bleibende Freundschaften zwischen den ukrainischen und den Gastfamilien gewachsen. So bekam vor einigen Monaten eine ehemalige Gastfamilie in Lüdenscheid Besuch von einem jungen ukrainischen Mann, der sich noch einmal bedanken wollte für all die Liebe und Fürsorge, die er durch diese deutsche Familie bei seinem Aufenthalt erfahren hatte und die sein Leben nachhaltig geprägt hat.

Neben einer Stärkung des Immunsystems der Kinder sind solche „Nebenwirkungen“ wie der kulturelle Austausch und die freundschaftliche Verbindung der Menschen unterschiedlicher Länder eine wichtige Begleiterscheinung der Erholungsaufenthalte in Deutschland.

Für die Finanzierung des Bustransportes der Kinder und die erforderlichen Versicherungen benötigt der Verein „Kinder von Tschernobyl“ weiterhin Spenden und erbittet diese auf sein Konto mit der IBAN „DE48 4585 1665 0006 0004 67“ und der BIC „WELADED1KMZ“.

Wer Fragen zum Verein oder zur Kindergruppe hat, kann sich darüber auf der Homepage des Vereins www.kinder-von-tschernobyl-kierspe.de informieren. Dort sind auch alle Ansprechpartner genannt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare