B 54 zeitweise voll gesperrt

Wehr befreit 73-Jährigen

+
Ein 73-jähriger Kierspe kam gestern Morgen auf glatter Fahrbahn von der Straße ab. Nachdem das Fahrzeug in die Böschung geschleudert war, kippte es auf die Seite. Die Freiwillige Feuerwehr befreite den Fahrer aus seiner misslichen Lage.

[Update, 16.00 Uhr] Kierspe - Am Montagmorgen musste ein 73-jähriger Kiersper von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er war auf glatter Fahrbahn von der Straße B 54 abgekommen. Doch auch die Retter brauchten Hilfe. Ein unbefestigter Seitenstreifen hatte unter dem geparkten Rettungswagen nachgegeben.

Lesen Sie dazu auch:

- Straßenglätte sorgt für Verkehrschaos

KIERSPE Schnee und glatte Fahrbahnen führten am Montagmorgen zu teils chaotischen Verhältnissen auf den Fahrbahnen. Dies wurde auch einem 73-jährigen Kiersper zum Verhängnis.

Gegen 7.30 Uhr kam er mit seinem Ford auf der B54 zwischen Bollwerk und „In der Grüne“ von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug schleuderte in die Böschung und kippte auf die Seite. Da sich der Fahrer nicht selber befreien konnte, halfen die Wehrleute der Löschzüge 4 und 1 unter Leitung von Hauptbrandmeister Karsten Gembruch, die durch die Kreisleitstelle alarmiert worden waren.

Nachdem die Einsatzkräfte eine Rettungsöffnung in die Frontscheibe geschnitten hatten, konnte der von Rettungsdienst und Notarzt medizinisch versorgte Fahrer aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er hatte Glück im Unglück und überstand den Unfall unverletzt.

Bevor die 32 Wehrleute wieder abrücken konnten, mussten sie noch einen Rettungswagen mit Hilfe einer Seilwinde nebst Umlenkrolle aus seiner misslichen Lage befreien. Die Reifen waren auf dem unbefestigten Seitenstreifen eingesunken, wo der Wagen abgestellt war.

„Die B 54 musste bis etwa 9 Uhr voll gesperrt werden“, berichtet Polizeipressesprecher Dietmar Boronowski. Während des Einsatzes bildeten sich auf der B 54 kilometerlange Staus. Gegen 6.38 Uhr war ebenfalls auf der B 54 in Höhe Neue Brücke ein LKW von der Straße gerutscht. Bei diesem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 20 000 Euro an dem Fahrzeug.  - von Petra Schüller

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare