Eine neue Bank für den höchsten Punkt in Kierspe

+
Markus Pempe hat schon mal auf der neuen Bank-Tisch-Kombination Platz genommen. Und damit keine Irritationen aufkommen, wer dafür gesorgt hat, dass die Wanderer am höchsten Punkt Kierspes verweilen können, gibt es auch ein kleines Metallschild, auf dem steht, dass die CDU Kierspe der Sponsor der neuen Bank ist.

Kierspe - Bald ist es vorbei mit der guten Sichtbarkeit der Bank nahe des höchsten Punkts in Kierspe. Wenn alles klappt, wird die weiße Kunststoffbank in dieser Woche durch eine Tisch-Bank-Kombination aus Holz ersetzt.

In Corona-Zeiten ist es zwar nicht erlaubt, mit mehr als einem Begleiter unterwegs zu sein – und der Abstand zwischen den beiden Bänken ist auch nicht so groß, dass vier Menschen dort mit dem gebührenden Abstand Platz fänden, doch Familien werden dankbar sein, für das Angebot, an dem markanten Punkt ihrer Heimatstadt rasten zu können. Und es werden sicher auch andere Zeiten kommen, in denen auch gemeinsame Ausflüge mit mehr als zwei Menschen erlaubt sein werden. 2017 hatte die Kiersper CDU die Idee, mit dem Aufstellen der Bank auf den höchsten Punkt der Vomestadt aufmerksam zu machen. Allerdings war schnell klar, dass an dem exakten Punkt das Aufstellen der Bank nicht möglich sein würde. Denn dieser liegt einige Meter vom Weg entfernt, mitten im Wald. Zu finden ist die Stelle, die auf einer Höhe von 553,8 Metern liegt, aber inzwischen gut. Ein Unbekannter hatte dort im vergangenen Jahr ein „Gipfelkreuz“ aufgestellt und es mit der Ortsbezeichnung „Neuer Hahn“ und der Höhenangabe versehen. „Es sind vor allem Radfahrer, die den Punkt ansteuern, aber auch ganze Wandergruppen“, erzählte Markus Pempe, der für die Kiersper CDU im Stadtrat und im Kreistag sitzt damals. Der Kiersper hatte die Idee für die Bank und kümmert sich seit drei Jahren um diese – aber auch um das Gipfelbuch, das in einem kleinen Briefkasten, der neben der Bank angebracht ist, sicher aufbewahrt wird. Dort haben sich mittlerweile viele Ausflügler verewigt. Darunter viele, die allein oder mit wenigen anderen unterwegs waren, aber auch ganze Klassen aus Kiersper Schulen oder SGV-Wandergruppen. Schon früh hatte es Kritik an der Bank gegeben, die mit ihren Kunststoffplanken so gar nicht in die Natur passen wollte. Doch die CDU wollte erst mal Erfahrungen sammeln und sehen, ob die Bank stehen bleibt und das Gipfelbuch an seinem Platz. Schlechte Erfahrungen musste sie nicht machen. Zwar hatten Wanderer die Bank schon mal ein klein wenig verrückt, um den Standort ihren Bedürfnissen anzupassen, doch zerstört oder entwendet wurde nichts. Im Gegenteil, ein Besucher hatte sich sogar die Mühe gemacht, einen Schutzumschlag für das Gipfelbuch zu basteln. Bereits im vergangenen Jahr war klar, dass die Kiersper Christdemokraten die Bank durch eine neue Sitzkombination ersetzen möchten. Nun ist es so weit. Auf eigene Kosten haben die heimischen CDU-Mitglieder die neue Bank angeschafft. Gebaut und geliefert wurde diese von der Werkgruppe der Abschlussstufe der Max-von-der-Grün-Schule in Olpe (LWL-Förderschule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung). Vor der Auslieferung haben die Schüler die Bank dann auch noch gleich wetterfest gestrichen, sodass einer Nutzung in freier Natur nun nichts mehr im Wege steht. Für den Transport der komplett montierten Bank-Tisch-Kombination zum höchsten Punkt über Waldwege reicht ein Pkw nicht aus. Das Fahrzeug, mit dem der Transport erfolgen kann, soll aber in dieser Woche zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare