Wohnmobilstellplätze und Hinweistafeln beantragt

Mehr Angebote für Kierspes Gäste

SPD-Antrag - Tourismus - Altes Amtshaus
+
Das Alte Amtshaus mit dem Bakelitmuseum: Hier könnte eine Tafel mit QR-Code stehen.

Etwas für den Tourismus in Kierspe tun: Darauf zielen zwei Anträge der SPD-Fraktion ab, mit denen sich der Stadtrat am 22. Juni und seine Gremien zu beschäftigen haben.

Kierspe - Denn neben der Einrichtung von zwei Stellflächen für Wohnmobile am Bahnhof soll dort auch eine touristische Hinweistafel installiert werden – als Wegweiser zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Stadt Kierspe. Außerdem soll geprüft werden, ob nicht auch an anderen Stellen solche „Sehenswürdigkeiten-Wegweiser“ aufgestellt werden können.
Zudem sollten Hinweistafeln, die an den Kiersper Baudenkmälern aufgestellt werden könnten, Besuchern Informationen über das jeweilige Gebäude und seine Geschichte geben. Da die Umsetzung solch einer Maßnahme natürlich Geld kostet, soll geprüft werden, ob es Fördermöglichkeiten beziehungsweise Zuschüsse gibt.

Dabei sehen die Sozialdemokraten den Kiersper Bahnhof sowie ZOB als Ausgangspunkt für auswärtige Besucher, die dann zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem Auto Kierspe und seine nähere wie weitere Umgebung erkunden könnten. Zumal am Bahnhof und ZOB „für den kleineren touristischen Bedarf alles vorhanden“ sei. Parkplätze, Toilettenanlage und Radstation. Und, wenn es sich denn realisieren lassen sollte, vielleicht bald auch Wohnmobilstellflächen und einen Snackautomaten – solch ein Antrag liegt dem Rat ebenfalls vor. Zudem befinde sich in unmittelbarer Nähe der Volme-Freizeitpark. Und in naher Zukunft führt auch der Volmetalradweg am Bahnhof/ZOB vorbeiführen.

Für Kiersper Sehenswürdigkeiten werben

Was fehlt, so die Meinung in der SPD-Fraktion, sei eine touristische Hinweistafel. „Nichts deutet auf die vielen interessanten touristischen Ziele in und um Kierspe hin. Auf einer anschaulich gestalteten Tafel könnte für Kiersper Sehenswürdigkeiten, Baudenkmäler, aber auch die vielen heimischen Wanderwege und Talsperren geworben werden“, begründen die Sozialdemokraten ihren Antrag.

Die Wegweiser, die so aussehen sollten wie die bereits im Stadtgebiet vorhandenen Schilder, sollten den Besuchern den Weg zu den Sehenswürdigkeiten und Wanderwegen erleichtern. Ruhebänke und Papierkörbe, zumindest hier und da auf den Wegen – dies sei bereits in Ausschusssitzungen angesprochen worden – würden Touristen sicherlich begrüßen. Infotafeln an Baudenkmälern beziehungsweise Sehenswürdigkeiten, die über Öffnungszeiten und Geschichte informieren, halten die Sozialdemokraten für empfehlenswert.

Hilfe beim Verein Naturpark Sauerland-Rothaargebirge

Und solch eine Tafel am Bahnhof könnte Hinweise zu den Ferntourenwegen im Gebiet der Region Naturpark Sauerland-Rothaargebirge enthalten. Ähnliches gelte für den ständig wachsende Radtourismus. Weitere Idee: Das Hinweisschild am Bahnhof und ZOB sowie die Infotafeln sollten QR-Codes enthalten, sodass Besucher weiterreichende Informationen erhalten könnten. Abschließend verweist die SPD auf die Hilfe, welche die Stadt als Mitglied des Vereins Naturpark Sauerland-Rothaargebirge erhalten kann. Ebenso gebe es sicherlich wertvolle Unterstützung durch den Heimatverein Kierspe oder die beiden SGV-Abteilungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare