Von O bis O: Bislang hat erst ein Drittel gewechselt

+
Die Mitarbeiter des Reifenservices Vergölst nehmen bereits seit Anfang Oktober Termine zum Reifenwechsel entgegen. Wer sich frühzeitig kümmert, kann sich seinen Termin noch aussuchen, sagt Reifenhändler Johann Hamm.

Volmetal - Mitten im Herbst sind die Straßen voller Laub, die Temperaturen sinken und früher oder später sollten alle Autofahrer ihre Fahrzeuge mit Winterreifen ausgestattet haben. Wer sie nicht aufzieht und dann von Frost oder Schnee überrascht wird, der riskiert seine Sicherheit im Straßenverkehr.

„Es war bereits ungefähr ein Drittel unserer Kunden zum Reifenwechsel hier“, sagt Joachim Abel, Filialleiter vom First Stop Reifen- und Autoservice und fügt hinzu: „Die meisten Autofahrer halten sich an die zeitliche Empfehlung, im Oktober Winterreifen und dann nach Ostern (von O bis O) wieder Sommerreifen aufzuziehen“. 

In den nächsten Wochen erwarte Abel zwar noch keinen Schnee, dennoch könne es aber sinnvoll sein, sich nicht zu spät um einen Termin zu kümmern. 

Gleiches empfiehlt Johann Hamm, Inhaber vom Autoservice Vergölst in Meinerzhagen: „Kunden sollten frühzeitig zu uns kommen, dann können wir zusätzlich zum Reifenwechsel noch das gesamte Fahrzeug gründlich auf Schäden und Mängel untersuchen.“ Sorgen bereiten ihm die Sparer unter den Autofahrern und so rät er davon ab, sich beim Kauf eines neuen Reifensatzes ausschließlich auf die günstigsten Pneus zu beschränken: „Ein Blick ins Internet genügt, um die Bewertungen der Produkte nachzulesen. Sicherheit geht vor.“ 

Wer sich nicht im Internet informieren möchte, sondern eine Beratung vor Ort bevorzugt, der kann sich natürlich auch an die heimischen Fachbetriebe wenden. Der Reifenfachhandel berät seine Kunden individuell je nach Eigenschaften des Fahrzeugs, gleiches gilt natürlich auch für die Vertragshändler. 

Von Allwetterreifen raten Hamm und Abel – zumindest was Autofahrer im Märkischen Kreis betrifft – ab. Bei den Wetterverhältnissen im Sauerländer Winter seien Allwetterreifen eher ungenügend, da sie ohnehin nur eine Saison durchhalten würden. 

Mehr als 100 Autos hatte First Stop bereits in den vergangenen beiden Wochen für die kalte Jahreszeit gerüstet. Beim Fachhandel an der Volmestraße kann man seine Reifen auch einlagern lassen.

Spezielle Winterreifen sind mit einer entsprechenden Gummimischung ausgestattet, die elastisch genug ist, um bei niedrigen Temperaturen für die hinreichende Haftung mit der Fahrbahn zu sorgen. Sommerreifen hingegen haben bei Kälte eine geringere Kraftübertragung und dadurch einen deutlich längeren Bremsweg. 

Wen der Schneefall beim Fahren mit Sommerreifen überrascht, der riskiert seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2010, die Autofahrer zur Nutzung von Winterreifen verpflichtet, ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro und einen Punkt in Flensburg. 

Bis zum ersten Schneefall haben die Kiersper und Meinerzhagener Autofahrer also noch Zeit, ihre Wagen winterfest zu machen, um sicher unterwegs zu sein und ein Bußgeld zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.