Kiersper erradeln 1410 Euro für den guten Zweck

+
Sportliche Betätigung für den guten Zweck war am Sonntag beim Indoor-Cycle-Marathon im Fitnessstudio Vitalis angesagt. Der Erlös aus Startgeldern und sonstigen Spenden kommt einem Krankenhaus im Erdbebengebiet in Nepal zugute.

Kierspe - Der Schweiß floss am Sonntag in Strömen beim Indoor-Cycle-Marathon im Fitnessstudio Vitalis an der Friedrich-Ebert-Straße. 1410 Euro erradelten die knapp 80 Teilnehmer für den guten Zweck zugunsten der Erdbebenopfer in Nepal.

„Mit dieser Summe bin ich sehr zufrieden. Damit hatte ich im Vorfeld nicht gerechnet. Das war ein ganz toller Tag“, freute sich Organisatorin Rennie Ramachandran.

Selbst in Sankhu gearbeitet

Die Krankenschwester aus Kierspe hatte im vergangenen Jahr einige Wochen im Sushma-Koirala-Memoria-Hospital (SKMH) in Sankhu in der Nähe von Kathmandu gearbeitet. Diese Region wurde vor gut einem Monat mit am schwersten bei dem Erdbeben in Nepal zerstört.

Vitalis stellt Geräte und Räumlichkeiten

Nach den erschreckenden Nachrichten aus dem asiatischen Land wollte Ramachandran helfen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Michaela Bäcker, die seit vielen Jahren als Trainerin bei Vitalis arbeitet, entwickelte sich der Plan, einen Indoor-Cycle-Marathon zu veranstalten. Unterstützt wurden sie von Studioeigentümer Michael Meitz, der am Sonntag Geräte und Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung stellte.

Rund 80 Teilnehmer radeln

Unter Anleitung von Michaela Bäcker radelten rund 80 Teilnehmer den gesamten Tag über beim Indoor-Cycle-Marathon mit und spendeten für eine 50-minütige Einheit im Anschluss mindestens acht Euro. „Alle, die mitgeradelt sind, waren begeistert. Ich habe viele positive Rückmeldungen bekommen“, sagte Ramachandran. Viele Kiersper seien aber auch einfach so im Fitnessstudio vorbeigekommen, um ein paar Euro zu spenden. „Dafür kann ich mich wirklich nur bedanken. meine Erwartungen wurden deutlich übertroffen“, so Ramachandran.

Weitere Hilfsaktionen sind möglich

Mit dem Erlös von Speisen und Getränken, die von Kiersper Unternehmen oder Freiwilligen zur Verfügung gestellt worden waren, kamen so 1410 Euro zusammen. Das Geld geht direkt an das Sushma-Koirala-Memorial-Hospital in Sankhu. „Damit wollen wir einen kleinen Beitrag leisten, die Not der zum Teil schwerstverletzten Menschen ein wenig zu lindern“, sagte Rennie Ramachandran, die ankündigte, dass diese Hilfsaktion nicht die letzte unter ihrer Regie gewesen sein muss: „Wir können uns durchaus vorstellen weiteren Not leidenden Menschen zu helfen.“ 

Spenden an das SKMH-Krankenhaus sind über das eingerichtete Konto auch weiterhin möglich: Kreissparkasse Köln, IBAN DE 73 3705 0299 0000 0928 01, BIC COKSD 33.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare