Volme-Freizeitpark: Fläche für Spielplatz zeichnet sich ab

+
Eine Entscheidung ist zwar nicht getroffen worden, gleichwohl zeichnet sich ab, dass auf dieser Fläche neben dem Aktivbereich des Volme-Freizeitparks ein Kinderspielplatz errichtet wird.

Kierspe - Die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Bauen waren voll des Lobes, bezeichneten den Volme-Freizeitpark als gelungen. Die Kommunalpolitiker hatten sich zuvor das fast fertige Regionale-Projekt angesehen, sich von Rainer Schürmann, Sachgebietsleiter Bauverwaltung und Planung, erläutern lassen und dabei auch die drei möglichen Standorte für eine Kinderspielfläche unter die Lupe genommen.

Begleitet wurden die Ausschussmitglieder von einigen Müttern der Elterngemeinschaft „An der Währ“, die ebenso wie die Grünen den Bau eines Spielplatzes beantragt hatten. Für die Eltern wurde die sich anschließende Sitzung unterbrochen, so dass sie ihre Wünsche äußern konnten: Aus Holz sollten die Spielgeräte wie Schaukel, Rutsche, Klettergerüst und (Fußball-) Tor sein. Außerdem sei vorstellbar, eine Schlangenrutsche in den Hang zu bauen oder auch eine – bei Kindern beliebte – Seilbahn zu installieren.

Auch Landschaftsplaner Franz Reschke, der den Volme-Freizeitpark entworfen hatte, hatte seine Beurteilung für eine Spielfläche vorgelegt: Er favorisiert die Fläche neben dem Aktionsbereich zwischen Volme und Raiffeisenmarkt. Die beiden anderen im Ruhebereich (unterhalb des Bahndamms und neben einer mächtigen Eiche) sowie besonders hinter dem Theater hält er ehr für ungeeignet. Letzteres hatte ursprünglich die Verwaltung favorisiert, da die Fläche verinselt und damit in einem geschützten Bereich liegt. Es würde auch keinen Eingriff in die Konzeption des Landschaftsplaners darstellen.

Die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Bauen sahen sich am Dienstag den (fast) fertigen Volme-Freizeitpark an.

Vom Büro Reschke kam dagegen die Einschätzung: Nur schwer erreichbar, zu schattig, zu feucht. Da sich auch keiner der Ausschussmitgliedern für diese Fläche aussprach, kann der Erwerb dieses Grundstücks vermutlich zu den Akten gelegt werden. Eher für eine Kinderspielfläche geeignet halten sowohl Landschaftsplaner Reschke als auch fünf Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Bauen den Bereich zwischen dem Bahndamm und der Eiche.

Als zu schattig, zu feucht und schwer erreichbar wird diese Fläche für einen Spielplatz angesehen.

Jedoch gab es Bedenken wegen des nahen steilen Abhangs zur Volme hin. Es war zwar keine Entscheidung, sondern lediglich ein Stimmungsbild, doch dieses zeigte eindeutig, dass der wie auch immer gestaltete Kinderspielplatz zwischen Volme, Aktionsbereich und Raiffeisenmarkt entstehen dürfte. Neun Ausschussmitglieder und auch der Landschaftsplaner votierten für diese Fläche.

Letztlich wurde die Verwaltung bei einer Enthaltung mit der Planung beauftragt, diese mit der Elterngemeinschaft und natürlich mit dem Landschaftsplaner abzustimmen und dem Gremium in der nächsten Sitzung vorzulegen. Damit verbunden ist gleichzeitig, einen Finanzierungsantrag an die Bezirksregierung in Arnsberg zu zu stellen – wobei die Bezirksregierung bereits signalisiert habe, dass dieses Vorhaben förderungswürdig sei.

Eine Minderheit des Ausschusses für Umwelt und Bauen kann sich durchaus eine Spielfläche an dieser Stelle vorstellen.

Verbunden mit dem Beschluss ist gleichzeitig das Zurückstellen des Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen auf Errichtung eines Baum- beziehungsweise Pflanzenlehrpfads. Das Thema sowie andere Ideen sollen aber vor der Ausfinanzierung der Regionale 2013 wieder auf den Tisch kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare