Überfall auf Geldboten aufgeklärt

KIERSPE - Der Überfall auf den Geldboten in Kierspe-Röhnsahl am Freitag, 27. April 2012, ist aufgeklärt: Nachdem die Polizei am Mittwochmorgen in Meinerzhagen zwei 21 und 22 Jahre alten Männer aus Kierspe und Meinerzhagen festgenommen hatte, haben diese nun ihre Tat gestanden.

Bei einer Durchsuchung konnte die Tatmaske aufgefunden werden. Der damals noch 20 - Jährige aus Kierspe wurde dem Eilrichter beim AG Lüdenscheid wegen Flucht - und Wiederholungsgefahr vorgeführt. Er und sein damals angeworbener Fluchtfahrer waren vor der Tat in finanziellen Nöten und hatten den Überfall sorgfältig geplant und den Tatort sowie die Flucht durch einen kleinen Wald in Richtung der Firma Moog ausbaldowert. Mit einem brutalen Fußtritt in den Rücken wurde der Geldbote damals zu Boden gebracht; der Täter konnte die Geldtasche an sich nehmen und maskiert flüchten. Der Angestellte wurde damals bei dem Überfall verletzt. Die beiden Beschuldigten müssen sich demnächst für den Raubüberfall vor Gericht verantworten, die Mindestfreiheitsstrafe liegt bei mindestens einem Jahr. -red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion