Vorbereitung auf den Weihnachtsmarkt

+
Im vergangenen Jahr spielte das Wetter mit. Tief verschneit war es am Weihnachtsmarkt. Auch in diesem Jahr wird es einen Markt rund um die Margarethenkirche geben.

Kierspe - Gerade erst liegen hohe Sommertemperaturen hinter den Menschen, da will eigentlich noch niemand an Glühwein und Lebkuchen denken. Doch der Weihnachtsmarkt muss auch in Kierspe geplant werden.

Stattfinden wird der Markt in diesem Jahr wieder rund um die Margarethenkirche – und zwar am Samstag und Sonntag, 8. und 9. Dezember. Bereits jetzt will die Stadt Teilnehmer gewinnen und schreibt deshalb in diesen Tagen die Mitwirkenden der vergangenen Jahre an. Geplant ist auch in diesem Jahr wieder eine Vorbesprechung, die soll laut Planung am Dienstag, 13. November, ab 19.30 Uhr im Lutherhaus stattfinden.

Natürlich soll es auch wieder ein buntes Rahmenprogramm geben, an dem sich Kiersper Gruppen, Vereine, Schulen und Kindergärten beteiligen können. Allerdings wird keine Bühne aufgebaut, vielmehr ist geplant, dass die einzelnen Programmpunkte im erweiterten Altarbereich der Margarethenkirche aufgeführt werden. In einem Informationsschreiben der Stadtverwaltung heißt es, dass man sich gegen eine Bühne entschieden habe, da diese in den vergangenen Jahren nicht ausgelastet gewesen sei – außerdem sei man in der Kirche wetterunabhängiger.

Bereits geplant sind eine Lesung mit Musik und ein Klaviervorspiel von Kindern der Musikschule. In den Teilnahmebedingungen zum Weihnachtsmarkt haben Stadtverwaltung und Kirchengemeinde als Veranstalterinnen festgelegt, dass zur Teilnahme berechtigt sind (und zwar in aufgezählter Rangfolge) Vereine, Verbände, Gruppen, Freundeskreise, Einzelpersonen und Gewerbetreibende. Anmeldungen werden von der Stadtverwaltung und der Kirchengemeinde entgegengenommen.

Natürlich wird auch in diesem Jahr wieder ein Standgeld erhoben. Für Stände, an denen Speisen und Getränke verkauft werden, müssen 10 Euro pro Tag entrichtet werden, für sonstige Stände werden 5 Euro pro Tag in Rechnung gestellt. Gewerbliche Anbieter von Speisen und Getränken müssen 20 Euro pro Tag entrichten, wenn sie aus Kierspe kommen. Gewerbliche Anbieter von außerhalb werden mit 45 Euro pro Stand zur Kasse gebeten.

Durch die Nutzung eines Stromanschlusses entstehen weitere Kosten. Wobei die Veranstalterinnen Stromanschlüsse zur Verfügung stellen, für die Zuleitungen müssen die Standbetreiber aber selbst sorgen. Normalstrom wird mit 9 Euro und Tag berechnet, Starkstrom kostet 22,50 Euro und Tag. Zum Schluss stehen auf der Rechnung auch noch die Kosten für einen Wachdienst, dabei werden 10 Euro für die Bewachung des Standes in der Nacht von Samstag auf Sonntag berechnet.

Gebeten wird auch in diesem Jahr wieder, auf die Nutzung von Einweggeschirr möglichst zu verzichten. Da es sich um einen Weihnachtsmarkt handelt, legen die Veranstalterinnen Wert darauf, dass jeder Stand möglichst auch weihnachtlich geschmückt wird. Tannengrün wird zur Verfügung gestellt.

Der Weihnachtsmarkt rund um die Margarethenkirche findet am zweiten Adventswochenende, 8. und 9. Dezember, statt. Am Samstag, 8. Dezember, ist der Markt von 14 bis 22 Uhr geöffnet. Am Sonntag, 9. Dezember, ist er von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Stände

Die Größe der Stände ist begrenzt. Bei der Breite geben die Kirchengemeinde und Stadtverwaltung vier Meter als Maximum an. Die Tiefe ist auf drei Meter begrenzt. Grundsätzlich wünschen sich die Veranstalterinnen die Aufstellung von Holzhütten. Zelte beziehungsweise Pavillons würden nur nach Absprache genehmigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare