Ungewöhnlicher Einsatz in Kierspe

Drogerie-Einbrecher auf Dach vermutet: Polizei fordert Drehleiter an

Eine Drehleiter der Feuerwehr Lüdenscheid war nach Kierspe angefordert worden.
+
Eine Drehleiter der Feuerwehr Lüdenscheid war nach Kierspe angefordert worden.

Kierspe - Eine Drehleiter der Lüdenscheider Feuerwehr musste am Samstagnachmittag der Polizei in Kierspe zur Unterstützung eilen. Nach ersten Erkenntnissen hatten sich dort Ganoven an einem Drogeriemarkt am Fachmarktzentrum Wildenkuhlen zu schaffen gemacht.

Zu der Frage, ob der Einbruchsversuch auch erfolgreich war, konnte bzw. wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen noch keine Auskunft geben. 

Bis dahin war der Einsatz noch vergleichsweise alltäglich. In diesem Fall jedoch hatten die Beamten wohl Hinweise darauf, es könne sich noch eine Person auf dem Dach des Gebäudes befinden. 

Damit hätte sich die Sache für den Einbrecher ziemlich in die Länge gezogen, denn es wird vermutet, dass die Straftat bereits in der vorherigen Nacht von Freitag auf Samstag begangen wurde. 

Bemerkt wurde das Ganze von Mitarbeitern der betreuenden Sicherheitsfirma. Noch am Vormittag standen die Kunden vor verschlossener Tür, ein Aushang wies auf eine technische Störung hin, weshalb der Markt nicht geöffnet werden könne. 

Ob das Geschäft wegen des Einbruches nicht öffnen konnte oder ob tatsächlich eine solche Störung vorlag, konnte die Polizei nicht sagen.

Einen weiteren nicht alltäglichen Drehleiter-Einsatz gab es am Samstag in Meinerzhagen - bei einem "normalen" Unfall wurde das ungewöhnlich große Fahrzeug aus diesem Grund zum Ort des Geschehens beordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare