Stadtwerke rechtzeitig vor Ort

Schlauch geplatzt: Überschwemmung von Baugrube drohte

Auf einer Baustelle in Kierspe-Bollwerk drohte eine Grube geflutet zu werden.
+
Auf einer Baustelle in Kierspe-Bollwerk drohte eine Grube geflutet zu werden.

Abgeplatzter Schlauch, große Wirkung: Auf einer Baustelle in Kierspe-Bollwerk drohte eine Grube geflutet zu werden.

Kierspe - Bei diesen heißen Temperaturen hat wohl kaum jemand etwas gegen eine feuchte Abkühlung, auch ein Bagger nicht. Die Wiese, auf der er stand, dürfte sich sogar gefreut haben. 

Doch für die Rüttelplatte in der benachbarten Baugrube gibt es vermutlich keine Schwimmflossen. Daher hätte der offene Hydrant auf einer Baustelle in Kierspe-Bollwerk durchaus ernsthafte Sachschäden verursachen können. 

Noch bevor es kritisch wurde, hat ein aufmerksamer Spaziergänger die Stadtwerke gerufen, ein anderer sogar die Feuerwehr. Da war der Monteur aber bereits unterwegs - und konnte den Schaden schnell beheben. 

Es war ein Schlauch abgeplatzt, mit dem nach einem Rohrbruch eine provisorische Trinkwasserversorgung zum Haus Rhade hergestellt worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare