Zeugen beobachten Tiermisshandlung in Kierspe

Mann würgt seinen Hund und wirft ihn gegen die Wand - Polizei ermittelt

+
Symbolbild

Kierspe - Zeugen beobachteten, wie ein Mann seinen Hund heftig misshandelte. Die Polizei ermittelt.

Beim gemeinsamen Umtrunk beobachteten Besucher in Kierspe-Bollwerk den Hausherrn, bei dem sie zu Gast waren, in den frühen Morgenstunden des Samstag, wie dieser immer wieder seinen Hund würgte, ihn umherschleuderte und auch gegen die Wand warf.

Als die Besucher zwischen 6 und 7 Uhr das Haus verließen, lief ihnen das Tier hinterher. Sie nahmen den Hund mit und brachten ihn zur Polizei. Das Ordnungsamt veranlasste die Unterbringung in einem Tierheim.

Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Lesen Sie auch: Kater Barney nach zwei Wochen gefunden - tot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion