Ehepaar Distel feiert Eiserne Hochzeit

+
Bürgermeister Frank Emde gratulierte Anni und Reinhard Distel zur eisernen Hochzeit.

Kierspe - Am Mittwoch konnten die Eheleute Anna Ellen und Reinhard Distel auf 65 Ehejahre zurückblicken. Reinhard Distel wurde 1924 in Kierspe geboren und wuchs auf der Windfuhr auf. Ehefrau Anna Ellen, geb. Bever, kam 1928 in Herne zur Welt und wuchs im nahen Müllenbach auf.

Beide lernten sich am 17. Mai 1944 im Bahnhofsgebäude von Meinerzhagen kennen. Dort hatte Anni Bever am zwei Tage zuvor einen Arbeitsplatz bei der Deutschen Reichsbahn bekommen.

Reinhard Distel war seit Januar 1943 bei der Luftwaffe und hatte gerade den ersten Abschnitt der Ausbildung zum Piloten beendet. Aus diesem Anlass bekam er ab 15. Mai 1944 zwei Wochen Urlaub. Der gelernte Eisenbahner nutzte die freie Zeit, seine einstigen Kollegen zu besuchen. Dabei traf er seine spätere Ehefrau, die an einem Tisch saß und eine der vielen Vorschriften studierte. Das Mädchen gefiel ihm auf Anhieb. Seine Frage, ob sie mal mit ihm spazieren gehen würde, beantwortete sie ausweichend.

Als während Distels Urlaub ein anderer Kollege Silberhochzeit hatte, schloss sich Distel den Kollegen an, die zu einer Art Polterabend des Silberpaares gingen. Auf dem Rückweg in Richtung Meinerzhagen bildeten sich kleine Grüppchen. So kam es, dass Distel und Anni Bever nicht in der Gruppe gingen und sich so unterhalten konnten.

Pfingsten stand vor der Tür. Distel machte einen erneuten Versuch, mit Anni Bever zusammenzukommen. Anni sagte nun zu, dass sie mit ihm zur Pfingstkirmes gehen würde – und hielt Wort.

Am nächsten Tag musste Distel zurück zur Flugzeugführerschule nach Stettin. Die beiden blieben aber durch Briefwechsel in Kontakt, bis 1945 keine Post mehr ging.

Dann folgte der Zusammenbruch. Distel kam in russische Gefangenschaft. Erst im Sommer 1946 konnte Distel schreiben, jedoch nur einmal im Monat auf einer Postkarte, auf der nur 25 Wörter erlaubt waren. Im Sommer 1947 wurde Distel nach einem schweren Arbeitsunfall vorzeitig entlassen und kam am 31. Juli 1947 in Kierspe an.

Bei herrlichem Sommerwetter fuhr Distel etwa drei Wochen später am 24. August 1947 mit dem Zug nach Holzwipper und ging zu Fuß zur Brucher Talsperre, um zu schwimmen. Durch Zufall traf er dort Anni Bever nach mehr als drei Jahren wieder. Die Freude war auf beiden Seiten groß und die beiden blieben fortan zusammen. Weihnachten 1947 feierten sie Verlobung. Geheiratet wurde dann 1949. Noch waren Wohnungen „bewirtschaftet“, also nicht frei vermietbar. So wohnten die Neuvermählten zusammen mit Distels Eltern in Kierspe.

Am 31. Juli 1950 – Distels Heimkehrertag – kam Sohn Hans Reiner zur Welt.

Beide Eheleute waren beim TV Jahn aktiv, Reinhard in der Fußballabteilung, Anni bei der Frauengymnastik.

Reinhard Distel, der seit seiner Heimkehr aus der Gefangenschaft beim Bahnhof Kierspe gearbeitet hatte, wurde 1961 zu einer Zentralstelle in Frankfurt versetzt. Deshalb siedelte die Familie an den Main um.

Sohn Hans Reiner studierte Feinwerktechnik. Er heiratete 1974 und zog aus.

Tochter Annelie besuchte nach dem Schulabschluss die staatliche Schule für Krankengymnastik in Frankfurt-Höchst. Nach dem Ende dieser Ausbildung lebten die Eheleute Distel allein. Sie fanden ein neues Hobby: Wandern. Seit 1971 führte Distel eine Wanderkladde. Danach haben die Distels an 711 Wandertagen etwa 11 600 Kilometer zurückgelegt.

Im Mai 1988 zogen die Distels zurück nach Kierspe in das von Distels Eltern übernommene eigene Haus, wo sie ihren Ruhestand genießen wollten.

Reinhard Distel befasste sich nun intensiv mit der Familienforschung, Dadurch bekam er Kontakt mit Kalle Bartsch, der die Verkartung der heimischen Kirchenbücher leitete, Distel arbeitete nun mit an der Verkartung der Kiersper Kirchenbücher.

Distel trat dann dem Kiersper Heimatverein bei und wirkte bei der „Werkstatt Geschichte“ aktiv mit.

Seit zwei Jahren ist Anni Distel an den Rollstuhl gebunden. Dennoch haben die Distels eine große Feier zu ihrer Eisernen Hochzeit organiosiert. Zur Familie gehören die beiden Kinder Hans Reiner und Annelie, die drei Enkel Kathrin, André und Anna Katharina sowie die Urenkelin Greta Anouk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare