Video online: Kampf gegen Unwetter

Keller in Bollwerk vollgelaufen

+
Mit Tauchpumpen wurden die Keller an der Bollwerkstraße leergepumpt. Das überschüssige Wasser wurde dann mit Schlauchleitungen in Richtung Volme gepumpt.

KIERSPE - Auf den Ortsteil Bollwerk konzentrierten sich in der Nacht zu Donnerstag mehrere Einsätze des Löschzuges Vollme der Kiersper Feuerwehr.

Gegen 21.45 Uhr trafen die 22 Wehrleute mit ihren vier Fahrzeugen in Bollwerk ein, wo große Wassermassen über die B 54 in Richtung der angrenzenden Häuser floss. Um den Zufluss in Richtung der Gebäude zu unterbinden, setzten die Helfer eine Tauchpumpe ein. Außerdem reinigten sie die Abwasserschächte an der Bundesstraße, die für die Einsatzdauer von mehr als drei Stunden gesperrt werden musste.

Trotz dieser Maßnahmen war der Keller eines Wohnhauses komplett vollgelaufen und musste von den Einsatzkräften ausgepumpt werden.

Noch während dieses Einsatzes mussten einige der Wehrleute an die Straße Hameckerbach abberufen werden, da dort der Bach hinter einem Wohnhaus derart angestiegen war, dass er über die Ufer zu treten drohte. Auch dort setzten die Helfer eine Tauchpumpe ein – und das so erfolgreich, dass kein Wasser in das Gebäude gelangte.

Nächtliches Unwetter in Meinerzhagen und Kierspe

Doch auch nach diesem Einsatz war die „Schicht“ noch nicht beendet, da in einem weiteren Haus an der Bollwerkstraße der Keller vollgelaufen war. Dort konnten die Einsatzkräfte aber nicht sofort zur Tat schreiten, da der Hausanschlusskasten kurz vor einem Wasserkontakt stand. Erst nachdem der Energieversorger den Strom abgeschaltet hatte, konnte auch in diesem Keller eine Tauchpumpe eingesetzt werden. Besondere Aufmerksamkeit galt dem Heizöltank, der unterspült worden war. Durch den zügigen Einsatz konnte größerer Schaden verhindert werden. - jobek

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare