Freie Wähler froh über Alternative

SPD-Kandidat Jörg Hentschel findet Zustimmung beim Vorstand der Freien Wähler.

KIERSPE - „Im Wort Bürgermeister steht das Wort Bürger ganz vorne. Doch diese Priorität vermissen wir bei Frank Emde. Wir glauben, dass dessen technokratische Ausrichtung nicht gut für die Stadt ist“, erklärt Martin Schlüchting, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, der in diesem Zusammenhang betonte, dass die Kiersper Wählergemeinschaft Emde als Bürgermeisterkandidaten nicht unterstützen werde.

Von Johannes Becker

Ganz anders die Einstellung zu Jörg Hentschel, der als Kandidat für die Kiersper Sozialdemokraten ins Rennen geht. Peter Christian Schröder, Vorsitzender der Freien Wähler: „Wir können uns Hentschel gut als Kandidaten vorstellen. Vor allem weil ihm ja im Falles eines Wahlsieges mit dem ersten Beigeordneten ein Verwaltungsfachmann zur Seite stünde und damit die mangelnde Erfahrung von Hentschel in diesem Bereich ausgleichen werden kann.“

Ihr Urteil haben sich die beiden Kiersper Politiker in der vergangenen Woche gebildet, da war Hentschel zu Gast bei der Fraktionssitzung der Freien Wähler.

„Wir freuen uns, in ihm eine Alternative zu Emde zu haben. Wir werden als Wählergemeinschaft den Kierspern keine generelle Empfehlung geben, Hentschel zu wählen, er ist ja schließlich nicht bei uns Mitglied, aber wir werden unseren Mitgliedern auf der Versammlung am Montag schon empfehlen, den SPD-Kandidaten zu wählen. Wir sind sicher, dass Hentschel sein Amt mit mehr Bürgernähe ausfüllen würde, als es Emde tut“, so Schröder abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare