Einsatz in Rönsahl

Kein Pkw-Brand - trotzdem muss die Wehr löschen

+
Kleiner Brand, große Wirkung: Die Entsorgung der Edel-Zypressen wird wahrscheinlich teurer als gedacht.

Kierspe - Das wird teurer als gedacht: Ein Berg brennender Edel-Zypressen hat am Sonntagabend in Rönsahl die Feuerwehr auf den Plan gerufen.

Nahe eines Wanderweges unterhalb der Hauptstraße waren die vertrockneten Pflanzen gestapelt und sollten am Folgetag von ihrem Besitzer entsorgt werden. Doch durch Fremdeinwirkung – da ist sich die Feuerwehr sicher – entzündeten sich die Grünabfälle. 

Zum Glück nur einer von den zwei Stapeln. Wenn es sich bei den Pflanzen auch um „Abfall“ handelt, sei durchaus Sachschaden entstanden, befürchtet deren Besitzer: „Die Entsorgung kostet nun wahrscheinlich das zehnfache.“ 

Für die Feuerwehr, die um 20.50 Uhr alarmiert wurde, war die Sache schnell erledigt. Beim Eintreffen des Löschzugs 3 waren die Flammen schon weitgehend durch den Besitzer gelöscht worden. Die Feuerwehr hat lediglich mit einem C-Rohr Nachlöscharbeiten erledigt. Nach einer halben Stunde konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken. 

Nicht einmal aussteigen brauchten die Wehrleute vom Kiersper Löschzug 1: Die wurden zeitgleich alarmiert, weil eine Anwohnerin das Feuer mit einem Fahrzeug-Brand verwechselt hatte. Fraglich ist nun noch, ob es sich um vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung handelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare