Kaminbrand schnell unter Kontrolle

+
Glück im Unglück hatten die Bewohner dieses Haus an der Straße „Am Hedberg“: Der Kaminbrand, den Schornsteinfegermeister und Feuerwehrleute schnell im Griff hatten, konnte keinen großen Schaden anrichten.

Kierspe - Glück im Unglück hatten am Mittwoch die Bewohner eines Hauses „Am Hedberg“: Sie hatten einen Brand in ihrem Kamin entdeckt und um 9.45 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Die rückte nicht nur mit sechs Fahrzeugen und etwa 25 Mann der beiden innerstädtischen Löschzüge aus, sondern forderte auch die Drehleiter aus Meinerzhagen an und verständigte den Bezirksschornsteinfegermeister.

Vor Ort entspannte sich die Situation recht schnell: Der Drehleiterwagen konnte gleich wieder kehrt machen. Denn, so erklärte Feuerwehrchef Georg Würth, die Schornsteinfegermeister kehrten die Glut, die sich im oberen Teil des Kamins befand, nach unten, wo sie von den Feuerwehrmännern aufgefangen, nach draußen gebracht und abgelöscht wurde.

Ein großer Schaden, zeigte sich Georg Würth erleichtert, sei nicht entstanden. Die Hausbewohner müssten vielleicht nur ein wenig lüften und eventuell den Boden putzen, lächelte der Chef der Kiersper Wehr, „den die Stiefel meiner Männer verschmutzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare