Zu Gast in der Kirche

Kasperletheater an einem ungewöhnlichen Ort

puppen
+
Mit ihren Puppen präsentierten sich die Spielerinnen dem Publikum.

An ungewohnter Stelle hatten die Puppenspielerinnen des katholischen Kindergartens ihre Bühne aufgebaut; sie stand direkt vor dem Altar. Ursprünglich wollte man auf der Wiese am Gemeindehaus spielen, aber „wir haben in der Kirche ein gutes Hygienekonzept und können gewährleisten, dass die Abstände eingehalten werden,“ begründete Kathrin Seidel diese Entscheidung.

Meinerzhagen – Überraschend viele Familien waren der Einladung zur Aufführung am Sonntagnachmittag gefolgt und erlebten die spannende und lustige Geschichte rund um das Fahrrad des Bürgermeisters.

StadtMeinerzhagen
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl 20.529 (Stand: 31.12.2019)

Das war nämlich gestohlen worden. „Selber schuld,“ meinte der Räuber, warum hatte der Bürgermeister es auch nicht abgeschlossen? Aber schon bald merkte der Räuber, dass sich das Abschließen bei dem Rad nicht gelohnt hätte, es quietschte ganz fürchterlich.

Die Hexe, der er es unter einem falschen Vorwand andrehte, wollte es auch nicht behalten und verschenkte es an Kasperle weiter.

Auf die Weise kam es zurück zum Bürgermeister. Aber erst nahm der Polizist sich das Gefährt vor: Funktionierte die Bremse? Und das Licht? Auf alle Fälle müsste ein neues Schloss her. Das versprach der Bürgermeister auch hoch und heilig.

Die vier Puppenspielerinnen Daniela Sinn, Daniela Kunz, Tamina Heller und Bianca Schmidt führen mit dem Kasperletheater eine jahrzehntelange Tradition weiter, die frühere Kindergarteneltern begründet hatten. Damals wurde die Bühne gebaut, die Puppen angeschafft und Requisiten gebastelt.

Die Texte schrieben die Eltern ebenfalls selber. Von diesem Fundus zehren die heutigen Mütter immer noch, zur Freude ihrer Kinder.

Wobei die kleinen Zuschauer der Sonntagsvorstellung längst nicht alle die Kita St. Josef besuchen. Für den Kindergarten gab es am Montag Exklusiv-Vorstellungen, für jede Gruppe eine. Die Bühne blieb deshalb erst noch einmal stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare