Neuer Mieter für Volksbankgebäude in Kierspe

+
Freuen sich über den Vertragsabschluss: Stephan Böhse und Stefan Baldschun sowie die Rechtsanwälte Gerrit Wolf, Friedhelm Wolf und Volker Grebe (von links).

Kierspe - Dort, wo Jahrzehnte lang Bankkunden ein- und ausgegangen sind, werden in Zukunft die Mandanten der Kanzlei „Rechtsanwälte und Notare Volker Grebe und Friedhelm Wolf“ offene Türen finden.

Denn die Kanzlei wird ab 1. Juli des kommenden Jahres Mieter im Volksbankgebäude im Dorf. Die Filiale wird bereits seit dem 1. April als reine SB-Stelle betrieben. Daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern.

Durch einen Anbau, der in den kommenden Monaten errichtet wird, sollen der Ein- und Auszahlungsautomat sowie der Kontoauszugsdrucker einen neuen Platz am alten Standort finden. Um die Schließfächer der Volksbank im Keller des Gebäudes zu erreichen, wird ein neuer Zugang geschaffen. Geöffnet werden die Fächer wie bisher nach Absprache. Für die Rechtsanwälte sind die neuen Räume nach den Worten von Wolf ideal, da man die bestehende Sicherheits- und Alarmtechnik auch für die eigenen Geschäfte gut nutzen könne.

Umzug aufgrund gestiegenen Platzbedarfs

Auch mit dem neuen Standort an sich zeigten sich die neuen Mieter sehr zufrieden. Notwendig wurde der Umzug der Kanzlei durch gestiegenen Platzbedarf. Da seit einigen Jahren mit Gerrit Wolf ein dritter Anwalt in der Kanzlei tätig ist, war man bereits länger auf der Suche nach neuen Räumen.

Insgesamt 20 Jahre waren die beiden Rechtsanwälte Friedhelm Wolf und Volker Grebe an der Kölner Straße anzutreffen, in Kierspe selbst sind sie bereits seit 25 Jahren tätig, wobei die ersten Jahre die Kanzlei ihren Sitz an der Bachstraße hatte. Wolf: „Mit dem erneuten Umzug wollen wir auch die Zukunft sichern, personell ist mit dem Einstieg meines Sohnes da ja auch schon einiges passiert.“

Insgesamt kann die Kanzlei mit ihren fünf Mitarbeitern nun eine Fläche von rund 200 Quadratmeter nutzen. Bevor die beiden Anwälte die Mietvertrag unterschrieben, ließen sie von der Rechtsanwaltskammer klären, dass dem Umzug als Mieter in ein Bankgebäude und der gemeinsamen Nutzung mit den Bankkunden keine standesrechtlichen Bedenken entgegenstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare