Repaircafé: Hilfe zur Selbsthilfe

+
Mit geübten Griffen repariert Peter Josteit ein Bügeleisen. Letztlich muss nur ein Stecker ausgetauscht werden.

Kierspe - Lohnt sich die Reparatur eines Wasserkochers, der für gerade einmal 13 Euro auch neugekauft werden kann? Die Industrie sagt Nein – und freut sich über das neue Geschäft. Das Repaircafé sagt Ja – und der Mitarbeiter greift zum Schraubendreher. 

In Kierspe wird seit vier Jahren geschraubt und repariert – und die Kiersper danken es mit reger Inanspruchnahme. 

Lohnen wird sich die Reparatur des Staubsaugers nicht mehr – doch so einfach trennen will sich der Kiersper von dem historischen Schätzchen deutscher Ingenieurskunst nicht. Es ist aber auch wie verhext, der Sauger geht an, doch so bald er saugen soll, geht der Motor wieder aus. Der Blick ins Innere hat aber nur begrenzt Klarheit gebracht. Klar ist auf jeden Fall, eine Reparatur ist unwirtschaftlich, auch wenn keine Rechnung für Arbeitsstunden anfällt.

Bei dem Akkuschrauber, den Peter Josteit zusammenschraubt, ist das anders. Auch dieser versagt noch seinen Dienst, aber das soll sich spätestens in einem Monat ändern, wenn das Repaircafé im Sozialen Bürgerzentrum wieder geöffnet hat. „Da fehlen nur ein paar Kohlen, dann läuft der wieder“, erklärt Josteit.

Die Ersatzteile muss der Besitzer des Schraubers besorgen. Beim Einbau wird ihm geholfen – genauso wie das bei der Diagnose auch war. „Wir wollen ja in erster Linie Hilfe zur Selbsthilfe leisten“, erklärt Adjuta Kraus vom Verein Hand in Hand. Dazu gehört eben auch, dass der Besitzer des defekten Geräts selber tätig wird – natürlich mit der Hilfe und Handreichung der „Spezialisten“ im Bürgerzentrum.

Die meisten der Ehrenamtler haben sich ihr Fachwissen in einem langen Berufsleben erworben und stehen jetzt – wo es ihnen der Ruhestand ermöglicht – mit Rat und Tat den Kierspern zur Seite. Eduard Harms ist da eine Ausnahme. Der Repaircafé-Mitarbeiter ist gerade einmal 21 Jahre alt. Harms ist gelernter Mechatroniker – heute arbeitet er in der „Analyse“, begibt sich also auch von berufswegen auf die Suche nach Fehlern. Von dem Repaircafé und davon, dass dieses immer auf der Suche nach Fachleuten sei, hatte er in der Zeitung gelesen. Mittlerweile ist er seit mehr als einem halben Jahr dabei.

Im Repaircafé ist es an diesem Nachmittag eine Nähmaschine, die den Ehrenamtler auf den Plan ruft. Damit hat sich Harms eines der Geräte gegriffen, die am häufigsten den Weg an die Fritz-Linde-Straße finden. „Oft sind die Maschinen nur verstellt“, sagt Siegfried Philipp. Philipp ist einer der Allrounder, wie es Kraus ausdrückt. Er hat auch keine Scheu vor neuen Herausforderungen. Doch sein Hauptaugenmerk gilt den Fahrrädern, doch die finden sich am Anfang der Saison noch nicht in großer Zahl im Café. Aber ein paar der Räder wird Philipp an diesem Tag noch sehen. Denn nach Schließung des Rapaircafés um 17 Uhr wechselt er an die Straße Kamperbach, wo er mit weiteren Ehrenamtlichen für den Verein „Menschen helfen“ die Fahrradwerkstatt betreut und damit in der Flüchtlingsarbeit tätig ist.

Nähmaschinen werden häufig ins Repaircafé gebracht. Um dieses Exemplar kümmert sich Eduard Harms.


Da eben die Fahrräder an diesem Tag ausfallen, greift er zu einer Fernbedienung, die sein „Kollege“ Hans Malycha mitgebracht hat. Letztlich reicht eine Grundreinigung der demontierten Einzelteile, um die Funktionsstörung zu beheben. Dass Malycha selbst einen Reparaturwunsch hat, kommt selten vor, normalerweise greift auch er zum Schraubenschlüssel, um Fahrräder wieder fit zu machen. Ist nichts zu tun, dann kommt bei den Helfern keine Langeweile auf. Zu vielfältig sind die Themen, zu denen sie sich austauschen. Dazu steht dann auch immer eine Tasse Kaffee bereit – natürlich auch für die Besucher.

An diesem Nachmittag werden neben dem Akkuschrauber, dem Staubsauger und der Nähmaschine noch ein Wasserkocher und ein Bügeleisen gebracht. Letztlich kann allen Besitzern der Geräte geholfen werden – bis auf denjenigen, dem der Staubsauger gehört.

Während an den Tischen vorne im Raum geschraubt, gemessen und repariert wird, ist aus dem hinteren Teil des Raums das unverwechselbare Geräusch einer Nähmaschine zu hören. Valerie Gribowski sitzt dort und näht. Die ehrenamtliche Repaircafé-Mitarbeiterin hilft bei Textilarbeiten aller Art. Nähen, stopfen und ändern – für Gribowski stellen solche Arbeiten kein Problem dar.

Doch auch, wenn die Helfer, die regelmäßig kommen, erst mal jedes Gerät und jeden Fehler in Angriff nehmen, im Bereich Elektronik hätten die Helfer gerne Hilfe. „Bei Audio-Geräten wie Verstärkern oder Plattenspielern kommen wir schnell an unsere Grenzen, denn dort liegt meist kein mechanischer Defekt vor, der Fehler ist meistens auf der Platine zu finden. Damit muss man sich dann aber auch auskennen“, sagt Philipp.

Öffnungszeiten

Das Repaircafé im Sozialen Bürgerzentrum, Fritz-Linde-Straße, ist jeden zweiten Dienstag im Monat von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Repariert werden: Kleidungsstücke, Elektrogeräte, Computer oder Fahrräder. Kosten entstehen nur für Verbrauchsmaterial, wobei sich der Verein Hand in Hand über eine Spende freut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare