Jörg Makowski regiert den KSV

+

Kierspe - Der Kiersper Schützenverein 1899 hat einen neuen Kaiser: Jörg Makowski traf am Sonntag um 18.10 Uhr die Königsscheibe mit dem 105. Schuss.

Makowski war bereits von 2005 bis 2007 Regent der Schützen im Dorf – und ist somit nicht nur König, sondern gleich Kaiser. Zäh gestaltete sich der letzte Teil des Königsschießens. Lange Zeit bewegte sich die Scheibe kaum, brach dann in zwei Teile und der entscheidende Teil schien an dem Stab zu kleben, bis sie Jörg Makowski endlich herunter holte. Zu seiner Kaiserin wählte er seine Lebensgefährtin Heike Schmidt. 

KSV: Festumzug und Königsschießen am Sonntag

Neben Jörg Makowski gingen drei weitere Bewerber ins Titelrennen: Thilo Kleinfeld, Achim Hoffmann und Torsten Milbrath. Jörg Makowski hatte das Glück und die nötige Treffsicherheit auf seiner Seite. Zwei Jahre lang steht er jetzt als Nachfolger von Ralf Gieselberg dem KSV vor. 

KSV: Schützenfest-Kommers am Sonntag

Zuvor schon hatten viele Besucher das Preisvogelschießen verfolgt. Dabei schoss Cordula Weigel mit dem 47. Schuss die Krone herunter. Harald Köhler sicherte sich mit dem 73. Schuss den Apfel und Silke Böcker traf mit dem 103. Schuss das Zepter. Ralf Böcker traf mit dem 126. Schuss den linken Flügel, Michael Laars trennte erst beim 218. Schuss den rechten Flügel vom Rumpf. Der Rumpf des hölzernen Vogels erwies sich dann noch als äußerst zäh: Erst mit dem 334. Schuss holte ihn Alexander Wagner von der Stange und sicherte sich so den Titel „Meisterschütze“. Die Kaiserkrönung und die Ehrung des Meisterschützens fanden am Abend im Rahmen des großen Königsballs im Festzelt auf dem Hedberg statt. 

KSV: Der Schützenfest-Samstag

Zuvor hatten die Schützen bereits Kaiserwetter genossen bei ihrem Festumzug. Viele Zugteilnehmer hatten sich vor dem alten Amtshaus versammelt, um dort Aufstellung zu nehmen und sich gemeinsam in Bewegung zu setzen. Einmal die lange Reihe abzuschreiten gehörte zu den Königspflichten und den Pflichten des scheidenden Hofstaates. Erst dann nahmen sie in den mit vielen Blumen geschmückten Kutschen Platz. Für den scheidenden König Ralf Gieselberg und seine Königin Sonja war es ein schöner Abschied von ihrer Zeit als Regenten der KSV-Schützen. Neu dabei war das Prinzenpaar Vanessa Beckmeyer und Lucca Schluckwirth, das erst am Sonntag nach dem Prinzenschießen seine Regentschaft angetreten hatte. 

Angeführt wurde der Zug wieder vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Kierspe. Besondere Aufmerksamkeit erregten die „Scotland Pipes & Drums“, die in diesem Jahr zum ersten Mal mit dabei waren. Auch die Kreuzberger Schützenkapelle, der Musikverein Dohrgaul, der Meinerzhagener Fanfarenzug, die Musikfreunde Schreibershof, der Spielmannszug Hülscheid und weitere Musikkapellen begleiteten die Schützen. 

In der Bachstraße gab es für alle eine kurze Erholungspause und kalte Getränke. Dort warteten zudem die Bruderschützen des ASV, um sich dem Festzug anzuschließen. Über die Friedrich-Ebert-Straße ging es weiter über die Jahnstraße und von dort zum Festplatz. Dort begann das Königsschießen, das Jörg Makowski für sich entscheiden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare