Jahrzehnte im Bahndienst: Heinz Ludwig feiert 90. Geburtstag

+
Gruppenbild mit Tochter, Schwiegersohn und Bürgermeister-Stellvertreterin: Heinz Ludwig feierte am zweiten Weihnachtstag seinen 90. Geburtstag.

Kierspe - Nicht nur über Glückwünsche von Familie, Freunden und Bekannten, auch über Grüße der Stadt Kierspe konnte sich am zweiten Weihnachtstag Heinz Ludwig freuen.

Zum 90. Geburtstag besuchte die 1. stellvertretende Bürgermeisterin Marie-Luise Linde den am Butterberg wohnhaften Jubilar und überbrachte gute Wünsche und ein Präsent aus dem Rathaus.

Heinz Ludwig wurde in Niederschlesien geboren und lebte in seinen jungen Jahren lange Zeit im Spreewald. Zunächst arbeitete er bei der Reichsbahn, ehe er dann im Jahr 1957 mit seiner Familie nach Brügge ins Sauerland zog. Dort arbeitete Heinz Ludwig bei der Eisenbahn im Stellwerk- und Betriebsdienst. Später war er in Schalksmühle und Breckerfeld sowie schließlich auch in Hengstenberg, einer Station zwischen Rummenohl und Delstern, tätig, bis er dann im Alter von 57 Jahren in Pension ging.

Mehr als 40 Jahre lang lebte Heinz Ludwig mit seiner Ehefrau in Brügge-Winkhausen, ehe im Jahr 1999 der Umzug nach Kierspe zum Butterberg folgte. Dort war eine Wohnung in dem Haus frei geworden, in dem auch seine Tochter mit ihrer Familie lebt.

Jeden Tag draußen an der frischen Luft zu sein, das ist Heinz Ludwig, der zudem einen Sohn sowie insgesamt drei Enkelkinder und drei Urenkel hat, auch heute noch sehr wichtig. Zu seinen liebsten Freitzeitbeschäftigungen zählen das Wandern und das Gärtnern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare