Kiersper CDU hat die Kommunalwahl im Blick

+
Unter Moderation des CDU-Ortsvereinsvorsitzenden Holger Scheel nutzten Bürgermeisterkandidat Olaf Stelse (links) sowie Landratskandidat Marco Voge (rechts) die Gelegenheit zur persönlichen Vorstellung sowie zur Darlegung ihrer kommunalpolitischen Ansichten und wünschenswerten Zukunftsperspektiven.

Keine Frage: Der Wahlkampf für die Kommunalwahlen am 13. September nimmt Fahrt auf. So auch in Kierspe.

Nachdem sich kürzlich SPD und FDP in Stellung gebracht haben, zogen jetzt auch die hiesigen Christdemokraten offiziell nach, und zwar im Rahmen ihres traditionellen Jahresempfangs.

Anders als das in manchem Jahr zuvor bei gleichem Anlass der Fall gewesen war, verzichtete die Kiersper CDU diesmal auf die Verpflichtung eines Parteivertreters aus der Bundes- beziehungsweise Landesprominenz und somit auch auf ein entsprechendes Statement zur aktuellen Bundes- und/oder Landespolitik. Stattdessen waren die beiden Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Kierspe, Olaf Stelse, sowie des Landrats für den Märkischen Kreis, Marco Voge, die Hauptakteure an diesem Abend.

„Wir wollen beiden die Möglichkeit geben, sich persönlich vorzustellen und in diesem Zusammenhang auch ihre jeweiligen Schwerpunktthemen im Falle einer erfolgreichen Wahl anzusprechen und entsprechend zu erläutern“, sagte CDU-Ortsvereinsvorsitzender Holger Scheel bei der Begrüßung der rund 50 anwesenden Gäste. Darunter befand sich auch christdemokratische Parteiprominenz aus den Nachbarkommunen und das im Herbst aus seinem Amt scheidende langjährige Kiersper Stadtoberhaupt Frank Emde, dem der besondere Dank des Auditoriums für die geleistete Arbeit galt.

Dass die Teilnehmerzahl an dieser Abendveranstaltung diesmal indes deutlich geringer war als gewöhnlich, machte Scheel an der allgemeinen Verunsicherung durch das immer mehr um sich greifende Coronavirus fest – noch am Veranstaltungstag hatten gleich sieben angemeldete Teilnehmer abgesagt. Das allerdings tat der guten Stimmung keinerlei Abbruch, zumal gleich zu Beginn das für die musikalische Umrahmung des Abends engagierte „Duo Denkmalschutz“, alias Horst Becker und Heinz-Georg Ackermeier, mit feinsinnigem Humor und jeweils auf die beiden Kandidaten speziell zugeschnittenen Liedbeiträgen das Feld für einen unterhaltsamen Abend bereiteten.

Danach hieß es „Feuer frei“ für die unter der Moderation von Holger Scheel abwechselnd vorgetragenen Statements der beiden Kandidaten zu einer ganzen Reihe von Schwerpunktthemen aus der aktuellen Tagespolitik wie auch zu Weichenstellungen für Stadt, Kreis und darüber hinaus. Zur Sprache kamen unter anderem ortsbezogene Themen wie ein Ausblick auf die Entwicklung der Verkehrspolitik im ländlichen Raum mit Blick auf öffentlichen Personennahverkehrs, Radweg, Ausbau eines attraktiven Freizeitprogramms, speziell auch für die Jugend, sowie Klimaschutzkonzepte und vieles mehr.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Verleihung des Bürgerpreises als Anerkennung für besonderes bürgerschaftliches Engagement. Diesmal wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kierspe mit dem von der CDU ins Leben gerufenen Bürgerpreis ausgezeichnet, bevor der offizielle Teil des Abends ausklang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare