Informationstag der Gesamtschule Kierspe

+
Interessiert informierten sich die Viert- und Fünftklässler sowie ihre Eltern auch in der Bläserklasse.

Kierspe - Normalerweise ist es am Wochenende in der Gesamtschule Kierspe (GSK) ruhig und still, ehe dann für Schüler und Lehrer wieder eine turbulente Woche ansteht. Am vergangenen Samstag war es jedoch anders: Zahlreiche Kinder und Erwachsene schlenderten über die Flure und warfen viele Blicke in die Klassenzimmer, in denen gerade Probeschulstunden abgehalten wurden.

Die GSK hatte alle Kinder der vierten und fünften Schuljahre sowie ihre Eltern zu einen Informationstag eingeladen und die Resonanz war beeindruckend. Die Fachbereiche Mathematik XL, Physik, die Miniphänomenta, Technik, Kunst, Musik oder digitales Lernen mit Tablets waren nur einige Bereiche, die zum Hereinschnuppern einluden und den Kindern einen kleinen Einblick in ihren späteren Schulalltag gaben.

Eltern, die ihre Kinder an der Gesamtschule anmelden möchten, können dies am 30. und 31. Januar sowie am 2. und 12. Februar tun. Terminvereinbarungen können mit dem Sekretariat telefonisch unter der Rufnummer 0 23 59 / 66 12 07 oder auf der Internetseite www.gski.de vereinbart werden.

„Als Eltern stehen sie vor einer wichtigen Entscheidung. Wie geht es nach dem Sommer weiter mit ihren Kindern, welches ist die richtige Schule?“, begrüßte Johannes Heintges, Leiter der Gesamtschule, die Eltern und Kinder bei der Eröffnung des Informationstages. „Gründe, die für unsere Gesamtschule sprechen, könnten sein, dass hier die Kinder neun Jahre Zeit bis zum Abitur haben. Doch es gibt noch mehr.“ Da die GSK eine sehr große Schule ist, haben die Kinder dort ein breites Angebot an Wahlmöglichkeiten zwischen vielen Arbeitsgemeinschaften, Kursen in Sprache oder Mathematik. Später gibt es ebenfalls noch viele Wahl- und Spezialisierungsmöglichkeiten.

Auch wenn es in den Unterrichtsräumen noch Kreide und Füller gibt, das digitale Lernen mit neuen Medien hat heute schon seinen Platz im Unterricht. Davon konnten sich Kinder und Eltern überzeugen. So hatten die Kinder in der Naturwissenschaftsklasse von Katja Schwichtenberg alle ein Tablet vor sich, mit dem sie Aufgaben lösten und deren Ergebnisse gleich auf der Tafel angezeigt werden konnten. In den Physik-räumen bei Seyfettin Balta erklärten Lucas Steinhauer und Josef Bergen die Wärmewirkung an Bügeleisen oder wie Magnetfelder erzeugt werden. Im Raum nebenan, in der Miniphänomenta, konnten die Kinder auf einem Abflussrohr-Xylophon Musik machen oder andere Experimente ausprobieren. Im Musikbereich übte Sebastian Haase mit den Schülern der Bläserklasse, und im Eingangsbereich der Gesamtschule hatte Anke Meiertoberens knifflige Übungen für besonders pfiffige Matheschüler zusammengestellt.

Doch nicht nur Unterricht konnten die künftigen Schüler und ihre Eltern am Samstag besuchen, Vorführungen der einzelnen Fachbereiche standen ebenso an. In dieser Zeit standen die Lehrer für Gespräche zur Schule und zur Schullaufbahn zur Verfügung, ehe für alle Interessierten Rundgänge durch die Fachbereiche angeboten wurden.

Gertrud Goldbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare