Info-Abend zum Netto in Kierspe-Dorf: Arbeiten beginnen im Frühjahr 2014

Das Thema „Netto“ stieß bei der Bevökerung auf reges Interesse. Alle Plätze im Saal und auch die Extra-Stühle waren besetzt.

KIERSPE - „Ich hoffe, dass ich dieses Mal mehr versprechen kann“, kündigte Bürgermeister Frank Emde am Dienstagabend im Ratssaal an. Er hatte mit Vertretern der Stadtverwaltung und des Planungsbüros Eicker aus Halver zu einem Info-Abend zur Ansiedlung eines Netto-Marktes in Kierspe-Dorf eingeladen. In einem Jahr sollen die Kiersper wieder die Möglichkeit haben, auch ohne Auto in ihrer Dorfmitte einkaufen gehen zu können.

Das Thema stieß auf so großes Interesse unter der Kierspern, dass vor Beginn der Veranstaltung noch einige Stühle in den Saal geschafft werden mussten, weil sonst nicht alle Besucher einen Platz gefunden hätten. Frank Emde eröffnete den Abend mit einem Rückblick: Vor vier Jahren schloss der Dornseifer-Markt seine Türen. Überlegungen, wie den Bewohnern eine neue Einkaufmöglichkeit geboten werden könnte, folgten nahezu sofort. Zwei Jahre später kam es zu einer Versammlung in der Bismarckschule, bei der die möglichen Lösungen vorgetragen wurden. In deren Folge wurde der Bebauungsplan geändert, um die Ansiedlung eines Netto-Marktes zu ermöglichen. Nach einer Pause wurden die Pläne Ende vergangenen Jahres dann konkretisiert, sodass nun die 16. Änderung des Bebauungsplanes vorgestellt werden konnte, die nötig sei, um die Lücke endlich zu schließen.

Die erneute Änderung des Bebauungsplans sei zwingend, weil sich die Fläche des Marktes ändere. Der Netto-Markt soll am alten Standpunkt des Dornseifer-Marktes entstehen, wird aber wesentlich größer sein. „Der Lebensmittel-Discountmarkt soll auf einer Fläche nördlich der Schmiedestraße und südlich der Pulverstraße errichtet werden, die beide von der Friedrich-Ebert-Straße abgehen. Das Marktgebäude ist im östlichen Bereich der Flächevorgesehen, auf der sich ein Geschäftsgebäude befindet, welches derzeit nicht genutzt wird. Nach Osten schließt im baulichen Verbund ein Wohn- und Geschäftsgebäude an, in dem sich eine Bäckerei befindet“, heißt es in einer Anlage zur Beschlussvorlage.

Dem Plan nach wird eine Ecke des neuen Gebäudes auf die Straße Luiseneiche reichen, ein weiterer Teil wird als Parkfläche benötigt. Daher soll diese öffentliche Fläche dem Straßenverkehr entzogen werden. Aus verkehrstechnischer Sicht könne auf diesen Teil der Straße verzichtet werden, da die Pulverstraße in Richtung Schmiedestraße verkehrsfähig ausgebaut werden könne.

Rainer Schürmann, Sachgebietsleiter Bauverwaltung und Planung, erläuterte im weiteren Verlauf, wie das Gebäude aussehen soll. Anhand eine Skizze machte er deutlich, wo in Zukunft die Stellplätze sein sollen und wie der Markt von innen aufgebaut werde. Auch ein Backshop mit Sitzmöglichkeiten werde einen Teil der 800 Quadratmeter großen Fläche einnehmen. „Unserer Meinung nach, ist eine Discounter wie Netto der einzige Lebensmittelmarkt, der sich an dieser Stelle mit kleinen Einzugsgebiet halten könnte“, sagte Schürmann. „Er verfügt über ein erweitertes Sortiment und führt auch Waren für den täglichen Bedarf.“

Um die Anwohner vor Lärmbelästigung durch parkende Autos und Lkw zu schützen, hat ein Lärmgutachter des Märkischen Kreises eine Reihe von Voraussetzungen aufgestellt: Die Laderampe an der Schmiedestraße werde durch eine 3,5 Meter hohe Lärmschutzwand abgeschirmt, außerdem werde es nur begrenzte Liefer- und auch Öffnungszeiten geben. Eine Überladebrücke aus Gummi schützt vor Lärmbelästigung beim Entladen der Lkw, außerdem dürften die Fahrwege nicht aus geriffelten Materialien bestehen. Schließlich solle auch die Lüftungs- und Kühlanlage hinter der Lärmschutzwand angesiedelt und zusätzlich gedämmt werden.

Nachdem alle Pläne erklärt worden waren, hatten die Kiersper Zeit, Fragen zu stellen. Eine brannte wohl allen unter den Nägeln: „Wann soll es losgehen?“ Im Frühjahr werde die Erndtebrücker Firma Berge-Bau mit dem Abriss des alten Dornseifer-Marktes beginnen, dann beginne der Neubau. Voraussichtlich im August/September 2014 sollen die Kiersper dann das erste Mal wieder einkaufen gehen können.

Eine weitere Frage drehte sich um den Erhalt und Schutz der Dorfeiche, die in unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Markt steht. Der neue Bebauungsplan sieht vor, dass die Grünfläche um den alten Baum herum vergrößert wird. Außerdem wird Martin Turk als Experte für Baumpflege vor Ort sein und während der Bauarbeiten den Schutz der Wurzeln garantieren.

Die Besucher des Info-Abends nutzen den Moment weiter für Anregungen: So wurde der Wunsch laut, auch die Post an dem neuen Standort anzusiedeln, die Lärmschutzwand zu begrünen und die ausgebaute Straße für Lkw zu sperren. Applaus erhielt zum Abschluss die Stellvertretende Bürgermeisterin Marie-Luise Linde: „Wir sollten wirklich froh sein, dass wir den Netto bekommen und die Leute auch wieder ohne Auto einkaufen gehen können.“ - Laila Weiland

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare