Weitere Lockerungen durch Stufe 0

„Darf ich das wirklich?“

Corona-Schutzverordnung - Lockerungen - Stufe 0
+
Bald wieder ohne Maske? Wenn die Entwicklung so weiter geht, könnte das der Fall sein, denkt auch Dorette Vormann-Berg.

„Es werden jetzt wohl vermehrt Fragen eingehen“, sagt Dorette Vormann-Berg, die Allgemeinde Vertreterin des Bürgermeisters und Leiterin des Sachgebiets Zentrale Verwaltung, und sieht die Lockerungen, die durch die neu eingeführte Stufe 0 möglich werden, positiv.

Kierspe - So manche Bürgerin und so mancher Bürger aus Kierspe wird wissen wollen: „Darf ich das?“ oder „Ist das wirklich so?“ Und von den Mitarbeitern der Verwaltung werden die Menschen die Antwort erhalten, dass sie sich nun im privaten Bereich mit bis zu 50 Menschen treffen können und dürfen. Dass die Maskenpflicht zu einer Empfehlung wird – mit Ausnahme der Geschäfte, Apotheken, Ärzte, dem öffentlichen Personennahverkehr, im Taxi und ähnlichen geschlossenen Räumen. Dort gilt nach wie vor die Pflicht, einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

Das sagt zumindest die neue Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen aus, die seit gestern Morgen natürlich auch im Kiersper Rathaus vorliegt und die heute in Kraft tritt. Der Grund dafür ist die neu eingeführte Stufe 0, die es ab einem Inzidenzwert von unter zehn Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen und dies an fünf Werktagen in Folge. Dies ist im Märkischen Kreis der Fall, die Inzidenz liegt seit dem 1. Juli unter dem Wert zehn.

Zeitfenster für Hochzeit nutzen

Unter diesen Voraussetzungen empfiehlt Dorette Vormann-Berg allen Heiratswilligen, das Zeitfenster für die Hochzeit zu nutzen. Denn der Inzidenzwert könne auch wieder über zehn steigen. Dies müsse jedoch an acht Tagen hintereinander geschehen. Dabei sieht die allgemeine Stellvertreterin des Bürgermeisters nicht die standesamtliche Trauung als das wesentliche Problem, sondern vielmehr die sich im Regelfall anschließende Feier, die nun wieder möglich sind.

In der Verwaltung, so Vormann-Berg weiter, müsse man sich natürlich jetzt erst absprechen, ob die Zahl der teilnehmenden Personen erhöht werden kann. Doch schon jetzt konnten 15 Personen – einschließlich Brautpaar und Standesbeamtin – an einer Hochzeit im Trauzimmer teilnehmen. In der Historischen Brennerei und in Haus Rhade, wo die Räume deutlich größer sind, dürfen sogar 30 Personen der Zeremonie beiwohnen.

Ähnlich sieht es bei Trauerfeiern aus: Auch wenn die Kapelle am Büscherweg derzeit wegen der Dachsanierung gesperrt und nicht nutzbar ist, so können dort 80 Personen an einer Trauerfeier teilnehmen. Dorette Vormann-Berg geht davon aus, dass die Friedhofskapelle voraussichtlich Ende kommender Woche wieder zur Verfügung steht.

Noch keine Gedanken über Ratssitzungen

Noch keine Gedanken muss sich die Bürgermeister-Stellvertreterin um das Thema „Rats- und Ausschusssitzungen“ machen. „Die nächste Sitzung ist erst im August“, weiß Vormann-Berg – und die heute in Kraft tretende Schutzverordnung geht erst einmal bis zum 5. August. Natürlich sei man bemüht, so erklärt Dorette Vormann-Berg weiter, die Gremien wieder zurück ins Rathaus zu holen und im Sitzungssaal tagen zu lassen. Angesichts der Größe des Stadtrats hat sie aber noch leichte Bedenken. Das Pädagogische Zentrum der Gesamtschule sei wegen seiner Größe und Höhe doch besser geeignet.

Zumindest könnte – nach derzeitigem Stand – die Maskenpflicht am Platz bei den Sitzungen entfallen. Das wäre, weiß auch die Bürgermeister-Stellvertreterin, eine Erleichterung für alle, die Wortbeiträge in den Sitzungen lieferten und dafür ständig die Maske ab- und wieder aufsetzen müssen. Insgesamt sei es eine sehr erfreuliche Entwicklung, von der so mancher Kiersper überrascht sein dürfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare