Kiersper haben laut Statistik weniger Geld

+
Das Pro-Kopf-Einkommen ist an der Volme laut einer Statistik unterschiedlich hoch.

Kierspe - Im Jahr 2015 verfügte jeder Einwohner in NRW über ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 21 336 Euro. Das teilt IT NRW als amtliche Statistikstelle des Landes mit. Die Zahlen zeigen, dass die Kiersper vergleichsweise weniger Geld zur Verfügung hatten als ihre Nachbarn an der Volme.

Spitzenreiter unter den 396 Städten und Gemeinden in NRW in Sachen verfügbares Pro-Kopf-Einkommen ist mit 36 382 Euro Schalksmühle. Attendorn (36 025 Euro) und die Stadt Meerbusch im Rhein-Kreis Neuss (34 543 Euro) folgten auf den Plätzen zwei und drei. Am unteren Ende der Skala rangierten Gelsenkirchen mit 16 274 Euro und Kranenburg (Kreis Kleve) mit 15 313 Euro. 

Kierspe verbesserte sich zwar im Vergleich zum Vorjahr um 357 Euro, liegt aber mit 20 657 Euro je Einwohner auf dem 282. Platz der Gesamt-Rangliste. Damit schafft die Volme-Kommune nur eine minimale Verbesserung und bleibt damit mit Blick auf die Jahre 2011 bis 2015 auf einem ähnlich niedrigen Niveau.

Rechnerisch gesehen verdiente im Vergleich zu ihren direkten Nachbarn in Kierspe jeder Meinerzhagener deutlich mehr. Die Statistiker berechneten das Einkommen pro Kopf auf 26 873 Euro, ein Plus von 542 Euro im Vergleich zum Jahr 2014. Damit liegt die Stadt im Vergleich mit den anderen Kommunen in NRW auf Rang 19, reicht aber nicht an Spitzenwerte heran, die in den Jahren 2011 und 2012 festgestellt wurden. Damals lag der Einkommenswert bei 33 607 beziehungsweise 33 688 Euro. Meinerzhagen lag damals weiter vorne im Ranking, und zwar auf den Plätzen 6 und 5.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare