Hits aus vier Jahrzehnten heizen Publikum ein

+
Ein absoluter Volltreffer war dem ASV mit der Verpflichtung der Aachener Stimmungsband „AixFive“ gelungen.

Kierspe - Man muss nicht unbedingt bis tief ins Land der Bayern reisen, um zu Oktoberfestzeiten zünftig zu feiern. Denn dass man es auch in heimischen Breiten durchaus versteht die Feste zu feiern, wie sie eben fallen, ist nicht neu.

Sicher, man sagt dem Sauerländer nach, dass er in der Regel erst nach dem einen oder anderen „Pilsken“ so richtig in Schwung kommt, zumal dann, wenn aufgrund äußerer Umstände – sprich für die Jahreszeit ungewöhnlich kühler Witterung – bei einer weitgehend unter freiem Himmel angesagten Veranstaltung ohnehin eine gewisse Anlaufzeit einkalkuliert werden muss.

Ein ausgesprochen glückliches Händchen hatte am Samstagabend diesbezüglich der Allgemeine Schützenverein Kierspe (ASV) mit dem bereits zum dritten Male angesagten Stonebreak-Festival rund um die im alten Steinbruch am Amselweg installierte kleine Budenstadt. Geradezu wie bestellt, erwischten die Schützen nämlich einen der wenigen Tage, an denen es einmal nicht ausgiebig regnete, sondern sich der Sommer von seiner besseren Seite zeigte. Angenehm warm bis in die Abendstunden war es zwar trotzdem nicht, aber das tat der guten Stimmung, die sich nach relativ verhaltenem Beginn zusehends einstellte, keinen Abbruch.

Im Gegenteil: Je mehr die Zeit fortschritt, umso mehr kamen die Festival-Besucher auf „Betriebstemperatur“. Das mag zum einen am „Pilsken“ gelegen haben, zum anderen und wesentlich mehr noch daran, dass die ASV-Schützen mit der Verpflichtung der Aachener Band „AixFive“ einen ausgesprochen guten Griff getan hatten. Die Gruppe präsentierte eine große Bandbreite wohlbekannter Hits, die von den 60er- bis zu den 90er-Jahren reichten. Das Repertoire deckte dabei das gesamte Spektrum bis heute unvergessener Schlager und „ins Ohr“ gehender Melodien ab, womit die Band genau den Musikgeschmack des Publikums traf.

Weit gespannt war der musikalische Bogen, bei dem sowohl der ewig jugendliche Schlagerbarde Jürgen Drews in sein frisch gemachtes „Bett im Kornfeld“ stieg und Jürgen Marcus eine neue Liebe entdeckte als auch Hits von Tina Turner, Phil Collins, Toten Hosen und John Denver zu Gehör gebracht wurden. Die Stimmungsband heizte ihrem Publikum gehörig ein und kam letztlich um die eine oder andere Zugabe nicht herum.

So verging die Zeit bis Mitternacht im Grunde viel zu schnell und eine Neuauflage des Stonebreak-Festivals im kommenden Jahr gilt wohl schon jetzt als beschlossene Sache.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.